Afghanistan Scheitern des westlichen Geheimdienstes: Taliban organisierten sich seit Jahren, um das Land zu erobern

Aussicht

Laut einem am vergangenen Sonntag vom Wall Street Journal veröffentlichten Bericht gelang es den Taliban im vergangenen Sommer in kürzester Zeit, die Macht zu übernehmen in den wichtigsten afghanischen Städten. Dieses talibantreue Personal war über viele Jahre hinweg klugerweise in Institutionen (Ministerien, Militär- und Sicherheitsorgane) und zivilgesellschaftliche Organisationen in ganz Afghanistan infiltriert worden. 

Auf Befehl der Taliban gelang es ihnen, innerhalb des Staatsapparats alle Gegner des neuen Regimes schnell zu neutralisieren. Nach Angaben des Wall Street Journal waren viele Taliban-Agenten auch an Universitäten und sogar in vom Westen finanzierten humanitären Organisationen präsent, insbesondere in der afghanischen Hauptstadt Kabul.

Die beiden Autoren des Berichts, Yaroslav Trofimov und Margherita Stancati, sprachen direkt über dieses Spionagenetzwerk mit  Mawlawi Mohammad Salim Saad, einer der einflussreichsten Kommandanten der berüchtigten Haqqani-Netzwerk. Das Haqqani-Netzwerk ist eine sunnitische paramilitärische Gruppe, die mit den Taliban im Sicherheitssektor zusammenarbeitet. Saad sagte dem Wall Street Journal, die Taliban-Spione hätten die Identität normaler afghanischer Bürger angenommen. Die meisten von ihnen waren von den Taliban angewiesen worden, typisch westliche Bräuche anzunehmen, wie zum Beispiel das Tragen von Jeans und das Rasieren der Bärte..

Am 15. August wurde diesen ruhenden Agenten befohlen, über das ganze Land verstreute Waffenlager zu erreichen und das dort anwesende Regierungspersonal zu neutralisieren. Zu den erhaltenen operativen Befehlen gehörte auch, zu verhindern, dass Regierungspersonal vertrauliche Dokumente vernichtet, insbesondere solche, die Informationen von Unterstützern westlicher Länder enthalten, die sich auf dem Territorium befinden.

Fest steht, dass die rasche Übernahme des Landes durch die Taliban alle modernen Geheimdienste der internationalen Koalition verdrängt hat, weil sie die reale Lage des Einsatzzusammenhangs nicht abschätzen konnten. Ein "Geheimdienstversagen", belegt durch die brisante Enthüllung des Berichts des Wall Street Journal. 

Afghanistan Scheitern des westlichen Geheimdienstes: Taliban organisierten sich seit Jahren, um das Land zu erobern