Brexit, Fernverhandlungen aufgrund der nordirischen Grenze

Aussicht
Großbritanniens Hoffnungen auf eine Einigung mit der Europäischen Union über die Zeit nach dem Brexit nehmen zu: Die konservative Zeitung "The Telegraph" schreibt, die in den Besitz eines vertraulichen Dokuments der Europäischen Kommission über den künftigen Status der Grenze gelangt ist von Nordirland. Das Memorandum wurde laut der Zeitung von der Republik Irland erstellt und fordert, dass das Vereinigte Königreich auch nach der Scheidung Teil der Europäischen Zollunion bleibt, um die Wiederherstellung der nordirischen Grenze zu vermeiden. Wenn die EU den irischen Antrag als Voraussetzung für eine Einigung mit Großbritannien auf dem Europäischen Gipfel im Dezember akzeptieren würde, so der "Telegraph", würde dies zu einer tiefen Kluft in der britischen Regierung führen und den Aufstand des euroskeptischsten Flügels der Partei provozieren konservativ; Diese Hypothese würde auch von den nordirischen Gewerkschaftern als echte Provokation angesehen werden, die die Möglichkeit einer Neuauflage der regionalen Koalitionsregierung zwischen den Protestanten der Demokratischen Unionistischen Partei (Dup) und den republikanischen Katholiken von Sinn in Nordirland endgültig zerstören würde Fein, die politischen Erben der IRA. Kurz gesagt, ein neues Getreide für die britische Premierministerin Theresa May, deren Regierung in London auf den Stimmen des nordirischen Dup basiert. Und es ist ein Korn, das gerade in dem Moment kommt, in dem die Ministerpräsidentin hoffte, den Stillstand in den Verhandlungen mit der EU über den Brexit überwinden zu können, was die Möglichkeit einer Erhöhung ihres Angebots für den Saldo des Scheidungskontos erhöht: Dies wird durch die Die Zeitung Financial Times, wonach es Anzeichen dafür gibt, dass der euroskeptischere Flügel der Konservativen Partei einen größeren Aufwand Großbritanniens tolerieren könnte, um diese Pattsituation zu überwinden. Bisher, so die Zeitung, wurden in der sechsten Runde der Gb-EU-Verhandlungen, die heute, Freitag, den 10. November, in Brüssel enden wird, keine wesentlichen Fortschritte in Bezug auf diesen monetären Aspekt erzielt. Beide Seiten haben jedoch die "Choreografie" eines möglichen Abkommens entworfen, das dies könnte im Dezember erreicht werden und in denen das finanzielle Engagement Großbritanniens notwendigerweise in den allgemeineren Rahmen der Grundsätze aufgenommen werden muss, die die Übergangszeit nach dem Brexit regeln werden; und laut der "Financial Times" arbeitet die britische Regierung tatsächlich an einer erheblichen Erhöhung der Geldmenge, die May bereits auf den Tisch gelegt hat.

Brexit, Fernverhandlungen aufgrund der nordirischen Grenze

| WELT, PRP-Kanal |