In anderthalb Jahren hat Covid 302 Umsatzsteuernummern verloren

Aussicht

Von Februar 2020, dem Vor-Covid-Monat, bis letzten August, der letzten verfügbaren Erhebung, sank die Gesamtzahl der Selbständigen um 302 Einheiten (-5,8 Prozent). Im gleichen Zeitraum gingen jedoch 89 Tsd. Mitarbeiter zurück (-0,5 Prozent). Unterschreitet erstere absolut die 5-Millionen-Grenze (genau 4.936.000), so erreichte letztere 17.847.000.

Kurzum, in anderthalb Jahren hat Covid die italienische Arbeitswelt belastet, auch wenn die sogenannten Menschen der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer die Konsequenzen getragen haben. Er wurde vom Studienbüro der CGIA denunziert.

• Die Ursachen dieses Todes

Zu den traditionellen Problemen, die Kleinstunternehmen seit jeher geplagt haben (Steuern, Bürokratie, Kreditmangel usw.), die per Dekret verhängten Schließungen, die Mobilitätseinschränkungen, den Zusammenbruch des Haushaltskonsums und den Boom des E-Commerce, der in letzter Zeit verzeichnet wurde eineinhalb Jahren hat sich die Situation vieler Selbstständiger verschlechtert, die gezwungen waren, ihren Betrieb dauerhaft zu schließen. Wir erinnern uns, dass diese Mikrorealitäten fast ausschließlich von der internen Nachfrage leben, die mit dem Territorium verbunden ist, in dem sie tätig sind. Allein im Jahr 2020 ging der Konsum der privaten Haushalte in Italien um rund 130 Milliarden Euro zurück, Gelder, die vor allem die Einnahmen der sehr kleinen Unternehmen befeuerten, die nach diesem Rückgang nicht mehr über die Runden kamen.

• Ohne Geschäfte sind Städte nicht mehr dieselben

Bei einem Spaziergang durch die historischen Zentren und in den Stadtteilen sowohl der Großstädte als auch der kleinen Vororte nimmt die Zahl der Kunsthandwerksläden und kleinen Handelsgeschäfte mit ständig heruntergelassenen Fensterläden und vollständig ausgeschalteten Lichtern stark zu. Mit bloßem Auge weniger sichtbar, aber ebenso besorgniserregend sind die Schließungen, von denen auch Freiberufler, Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer und Berater betroffen waren, die ihre Tätigkeiten in Büros / Studios innerhalb einer Eigentumswohnung ausübten. Kurzum, Städte verändern ihr Gesicht: Mit weniger Geschäften und Büros sind sie weniger frequentiert, unsicherer und mit zunehmender Degradation.

• Sofort eine Krisentabelle zur Selbständigkeit

Seit Monaten fordert die CGIA sowohl Premier Draghi als auch die Gouverneure auf, einen permanenten Krisentisch auf nationaler und lokaler Ebene zu eröffnen. Niemals wie in diesem Moment ist es notwendig, einer Welt, der autonomen Welt, die sich in einer besonders heiklen Situation befindet, eine Antwort zu geben. Wohlgemerkt, es gibt keine Wundermaßnahmen. Und wir dürfen nicht vergessen, dass in den letzten anderthalb Jahren zusätzlich zu den Erfrischungen (wenn auch völlig unzureichend) die aufeinanderfolgenden Führungskräfte unter anderem dem ISCRO zugestimmt haben, die Verwendung der universellen Zulage für unterhaltsberechtigte Kinder auch für für diejenigen, die noch im Geschäft sind, wurde das Selbständige und das Notstandseinkommen eingeführt. Alle wichtigen Maßnahmen, aber nicht ausreichend, um die Schwierigkeiten, die in diesen Monaten der Pandemie aufgetreten sind, einzudämmen.

• Mehr Geschäft in Schulen

Es ist auch notwendig, das Bildungsministerium einzubeziehen, damit es so schnell wie möglich eine wichtige Informations- / Schulungsmaßnahme für Gymnasiasten in Gang setzt, die sie auf einen Punkt besonders aufmerksam macht; Nach der Schule kann man sich auch als Selbständiger auf dem Arbeitsmarkt etablieren. Letztere Perspektive ist bei jungen Leuten wenig bekannt. Es ist auch wünschenswert, dort, wo diese Erfahrungen nicht vorhanden sind, Momente der Konfrontation zwischen den Sozialpartnern (Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften), lokalen Institutionen (Gemeinden, Provinzen, CCIAA usw.) und der Schulwelt mit dem Ziel zu eröffnen Nachfrage so nah wie möglich an das Stellenangebot heranzuführen. Ein Problem, das des Beschäftigungsungleichgewichts, das paradoxerweise auch die Landesteile mit sehr hoher Jugendarbeitslosigkeit betrifft.

• Statistik der Selbstständigen

Die Krise in der Welt der Selbständigkeit hat längst begonnen. In den letzten 17 Jahren wurde der Höchststand der Eröffnungen im März 2004 erreicht, als die Gesamtzahl der in Italien vertretenen Unabhängigen 6.303.000 Einheiten erreichte. Anschließend kam es zu einer kontinuierlichen „Blutung“, die diese Kategorie von Arbeiten im Dezember 2020 unter die Schwelle von 5 Millionen brachte. Im Januar dieses Jahres wurde jedoch die niedrigste Quote seit Erreichen dieser Zeitreihe erreicht: 4.925.000. Ab Februar wurde schließlich der bis April anhaltende Anstieg wieder aufgenommen. Anschließend verlief die Kurve sinusförmig und stoppte im August auf einer Höhe von 4.936.000.

• Mitarbeiterzahlen

Wenn wir, wie oben erwähnt, in diesen 18 Monaten der Pandemie "nur" 89 Mitarbeiter verloren haben, ist dennoch festzuhalten, dass die Inhaber eines unbefristeten Arbeitsvertrags in absoluten Zahlen einen deutlicheren Rückgang erlitten haben als die Zeitarbeitskräfte . . Tatsächlich verzeichneten erstere zwischen Februar 2020 und August 2021 einen Rückgang um 57 Einheiten (-0,4 Prozent), während letztere einen Rückgang um 32 (-1,1 Prozent) hinnehmen mussten.

In anderthalb Jahren hat Covid 302 Umsatzsteuernummern verloren