Draghi im Grundbuch geht klar: "Wir folgen dem Brüsseler Kalender (Pnrr) und nicht dem Wahlkalender"

Aussicht

"Die Regierung fährt fort: die Aktion der Regierung ner kann dem Wahlkalender nicht folgen“. So was Mario Draghi Blase der Ton von Matteo Salvini, der sich dafür entschieden hat, im Ministerrat nicht über die Fiskaldelegation abzustimmen. Der Vorsitzende der Liga verliest vor den Presseberichten den Text im Grundbuchteil und fordert seine Aufhebung im Parlament. "Das ist ein verstecktes Gut", greift er an und öffnet auch die Vorderseite der Steuerrechnungen".

„Diese Regierung erhebt keine Steuern und berührt die Häuser der Italiener nicht – Draghi macht es klar – ich habe von Anfang an gesagt, von der ersten Antrittsrede an, dass ich die Steuern nicht erhöhen würde. Es ist 7 Monate her, dass wir keine Steuern erhöht haben, es gab viele Anfragen dazu, wir haben jedem nein gesagt. Wir haben eine gewisse Glaubwürdigkeit erlangt. Diese Regierung erhöht die Steuern nicht".

Draghi gibt eine Transparenzoperation im Kataster an: "Warum sich hinter der Deckkraft verstecken?". Kein Rückschritt also, sondern die Bereitschaft zu intervenieren, um die Steuerlast "wieder auszubalancieren", denn "es ist klar, dass es viele gibt, die zu viel zahlen und viele, die weniger zahlen als fällig".

Der Premier machte klar, dass es keine Regierungskrise gibt und dass es bald ein Treffen mit dem Vorsitzenden der Liga, Matteo Salvini, geben wird.

Die von Brüssel diktierten Verpflichtungen und die Agenda müssen garantiert werden, antizipiert Draghi: die Regierung "Es geht weiter" und der einzige "Kalender", der seine Aktion kennzeichnet, ist, dass "mit der EU-Kommission über die PNRR verhandelt wurde" sicherlich nicht der "Wahl"-. "Wir müssen den mit der Kommission für das NRP ausgehandelten Reformkalender und auch die Empfehlungen befolgen“, einschließlich der Reform des Grundbuchs, von der EU an Italien gerichtet.

In Bezug auf die Fiskaldelegation bekräftigt der Ministerpräsident, dass dann im Jahr 2026 entschieden werde, ob "aufladen oder nicht“, aber inzwischen dient die von ihm eingeleitete Reform der Klärung eines „undurchsichtigen“ Systems. Am Ende, nach Ansicht einiger Experten, „Die meisten würden am Ende weniger bezahlen", Er addiert.

Salvini besteht jedoch darauf, dass jede Erwähnung der Überprüfung der Schätzungen, auch in Zukunft, aus der Delegation gestrichen wird und versucht, das Thema an das Parlament zu verlagern, das Auftauchen von unzensiertem Eigentum zu "rettet" und die Aufhebung von "Absatz 2 der Artikel 7, Buchstaben a und b". Darüber wird er beim nächsten persönlichen Gespräch direkt mit Draghi sprechen.

Auf die anderen Mehrheitsstreitkräfte wirft Salvini einen Jab: "Wenn sie wollen, kommen Letta und Conte heraus, weil das Parlament Draghi vertraut hat, die Steuern zu senken, um sie nicht zu erhöhen".

Die Grundbuchreform nach dem Regierungsprojekt

Die Regierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Daten des riesigen Computerarchivs des Katasters zu aktualisieren. Und das Ziel ist zweierlei: - wie bereits beim Verkauf - den Verkehrswert einer Immobilie neben dem der Katasterschätzungen ohne Auswirkungen auf die Besteuerung einzusetzen; andererseits eine Aktualisierung der Katasterkarten mit der erklärten Absicht, unzensierte oder illegale Grundstücke und Grundstücke aufzudecken, die ihren Verwendungszweck geändert haben könnten.

Daher beginnt die Jagd nach Geisterimmobilien 9 Jahre nach der Veröffentlichung der neuesten Daten: So wurden zwischen 2010 und 2012 1,2 Millionen nicht gestapelte Häuser entdeckt, was 537 Millionen Euro einbrachte. Eine „Schlacht“, bei der neue Waffen eingesetzt werden – von der Informationstechnologie bis hin zu Drohnen –, die die Gemeinden ermutigt, diese „Erneuerungsoperation“ durchzuführen. Es wird nämlich eine Modernisierung der Liegenschaftskartierung sein, die auch die Grundlage für eine Grundbuchreform legt, die in der von der Regierung vorgelegten Delegation nicht allzu konkretisiert wird.

Es ist bekannt, dass die Finanzbehörden die Überwindung von Katasterflächen zugunsten von Quadratmetern untersucht hatten. Davon steht aber nichts im Text. Nicht einmal die mögliche Neuheit der "Klassifikationsreform" - die sogenannten Kategorien A1, A2, A3 usw. - worüber auch gesprochen wurde.

Es gibt nicht einmal Anzeichen für eine Neugewichtung der Schätzungen zwischen dem Zentrum und der Peripherie der Städte. Immerhin hat Mario Draghi es bei der Einführung klar erklärt: Keine Änderung bei den Steuern und jeder delegierte Erlass wird aus der Konfrontation mit dem Parlament hervorgehen. Also mit den politischen Kräften.

Die Zeiten sind lang. Die Integration der Daten der Schätzungen mit denen des Marktes beginnt erst ab 2026. Das sagte Wirtschaftsminister Daniele Franco und wiederholte das in der Vollmacht im Parlament angegebene Datum.

"Im Moment ist es eine Übung, um den Zustand unseres Immobiliensystems zu verstehen", er fügte hinzu. Aber sicherlich wird die Anreicherung des Katasters mit Marktdaten die Grundlage für eine Reform sein. Marktwerte – so wird auch festgestellt – müssen ständig aktualisiert werden. Stattdessen werden sie für historische Liegenschaften kontrolliert, wobei zu berücksichtigen ist – in Marktpreisen – dass deren Bewirtschaftung teilweise sehr aufwendig ist. Die wirkliche Neuheit ist jedoch die Notwendigkeit, das Archiv mit nicht deklarierten Grundstücken und Grundstücken zu aktualisieren.

Die Agentur der Einnahmen, die die alte Behörde des Territoriums übernommen hat, wird zusammen mit den Gemeinden nach „Geister“-Eigenschaften suchen, aber auch nach solchen, die die tatsächliche Konsistenz, die beabsichtigte Verwendung oder die zugewiesene Katasterkategorie nicht respektieren ein Luxushaus und deklariert es als wäre es eine Hütte.

Draghi im Grundbuch geht klar: "Wir folgen dem Brüsseler Kalender (Pnrr) und nicht dem Wahlkalender"

| NEWS ', Beweise 1 |