Eni und die Internationale Agentur für Erneuerbare Energien gehen eine Partnerschaft ein, um die Energiewende zu beschleunigen

Aussicht

Eni und die Internationale Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA) haben heute eine dreijährige Partnerschaftsvereinbarung unterzeichnet, um bei der Förderung erneuerbarer Energien zusammenzuarbeiten und die Energiewende insbesondere in Ländern, die fossile Brennstoffe exportieren, zu beschleunigen. Die Vereinbarung wurde vom Chief Executive Officer von Eni, Claudio Descalzi, und vom Generaldirektor von IRENA, Francesco La Camera, während der Zeit, in der Mailand das vorbereitende Ministertreffen "Pre-COP 26" veranstaltet, unterzeichnet.

Gemäß den Bedingungen der Vereinbarung werden Eni und IRENA zusammenarbeiten, um den Dialog und den Erfahrungsaustausch über die Beschleunigung der Energiewende und die Entwicklung erneuerbarer Energien in Ländern, die fossile Brennstoffe exportieren, zu erleichtern und Hindernisse für Investitionen des Privatsektors in erneuerbare Energien in Ländern zu identifizieren die Länder, in denen Eni tätig ist, und fördert Lösungen in Abstimmung mit den Regierungen.

Eni und IRENA werden insbesondere die Integration des afrikanischen Kontinents in die Biokraftstoff-Wertschöpfungskette durch den Aufbau institutioneller Kapazitäten, Agrarunternehmen und industrielle Entwicklungsinitiativen fördern, die auf die Produktion fortschrittlicher Biokraftstoffe abzielen, die Dekarbonisierung des Verkehrssektors fördern und zu einer verstärkten Entwicklung beitragen Gelegenheiten.

Die Partnerschaft baut auf dem Engagement von Eni auf, zur Dekarbonisierung des Energiemixes der afrikanischen Länder beizutragen, indem erneuerbare Energiequellen genutzt werden, um den Einsatz fossiler Brennstoffe bei der Energieerzeugung zu reduzieren. Darüber hinaus bietet die Partnerschaft für Eni die Möglichkeit, den Dialog mit IRENA zu stärken, seine Fähigkeiten zu teilen und

das Portfolio an technologischen Lösungen, stärken die internationale Positionierung als Vorreiter bei der Energiewende und beteiligen sich aktiv an der institutionellen Debatte über die von der Agentur geförderte Energiepolitik.

Claudio Descalzi, Chief Executive Officer von Eni, erklärte: „Die Vereinbarung mit IRENA ist ein Schritt nach vorn in Bezug auf Enis Engagement, bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen, indem erneuerbare Energien und andere technologische und industrielle Lösungen genutzt werden, um die Energiewende erfolgreich zu bewältigen. Wir haben die Entwicklung von Eni in den nächsten Jahren gestaltet, indem wir die Ziele einer kontinuierlichen Entwicklung in einem sich schnell entwickelnden Energiemarkt mit einer signifikanten Reduzierung des CO2050-Fußabdrucks unseres Portfolios kombiniert haben und uns verpflichtet haben, bis XNUMX Netto-Null-Emissionen zu erreichen. Die heutige Allianz kann eine weiteren Beschleunigung dieses Prozesses, ebenso wie wir unseren Beitrag an Know-how und Engagement leisten können.“

Der Generaldirektor von IRENA, Francesco La Camera, erklärte: „Wir haben einen entscheidenden Moment der Energiewende erreicht, der das Engagement und die aktive Beteiligung aller Energieakteure erfordert. Es liegt im Interesse der großen Ölkonzerne und der Länder, die fossile Brennstoffe exportieren, den Übergang zu begrüßen und dabei eine Führungsposition einzunehmen. Die Partnerschaft zwischen Eni und IRENA wird unsere gemeinsamen Verpflichtungen stärken, die Agenda für eine kohlenstoffarme Zukunft im Aktionsjahrzehnt voranzutreiben.

Eni hat sich verpflichtet, bis 2050 vollständige COXNUMX-Neutralität zu erreichen; Die vollständige Dekarbonisierung von Produkten und Betrieben wird durch Bioraffination, Kreislaufwirtschaft, Effizienz und Digitalisierung, erhöhte Kapazität aus erneuerbaren Energien, blauen und grünen Wasserstoff, Projekte zur Abscheidung, Nutzung und Speicherung von Kohlenstoff sowie REDD+-Initiativen erreicht.

Eni und die Internationale Agentur für Erneuerbare Energien gehen eine Partnerschaft ein, um die Energiewende zu beschleunigen