Florence Parly: „Frankreich ist nicht um jeden Preis in Mali“, während sich die Dänen zurückziehen, behält Italien seine Position

Aussicht

„Frankreich kann nicht um jeden Preis eine Militärpräsenz in Mali aufrechterhalten“. Das sagte der französische Verteidigungsminister. Florence Parly, während eines Radiointerviews.

„Wir wollen den Kampf gegen den Terrorismus fortsetzen können, denn dies ist nicht das Ende des KampfesDer Terrorismus erobert auch die Grenzstaaten von Mali“, betonte der Minister.

Nach dem zweiten Staatsstreich am 25. Mai schafft die derzeitige Militärjunta viele Probleme, und aus diesem Grund, so Palry, sei dies notwendig „Bewerten Sie die Bedingungen unserer Intervention, seien sie militärisch, wirtschaftlich oder politisch, denn sie sind immer schwieriger geworden". 

„Heute wird Mali von einer Junta regiert, die das Ergebnis eines Doppelputsches ist, dessen Legitimität daher fraglich ist“, sagte Parly, wonach diese Militärs stehen „Eindeutig versuchen, so lange wie möglich an der Macht zu bleiben. Wir haben nur eingegriffen, weil uns ein souveräner Staat darum gebeten hat“, Parli sagte, „Wir sind nicht wie die russische paramilitärische Gruppe Wagner.  Wir sind keine Söldner, wir werden nicht bezahlt". 

Der dänische Rückzug

Dänemark wird mit dem Abzug seiner Truppen aus Mali beginnen, nachdem die Übergangsregierung des westafrikanischen Landes diese Woche auf einem sofortigen Abzug bestanden hat, ein Schlag für Frankreich.

Die Entscheidung folgte den Spannungen zwischen Mali und seinen internationalen Partnern, einschließlich regionaler Gremien und der Europäischen Union, die Mali sanktionierten, weil die Militärjunta trotz Versprechungen die Wahlen noch nicht organisiert hat.

Die Spannungen haben auch zugenommen, weil Mali Söldner der russischen Gruppe Wagner angeheuert hat, die von den USA und der internationalen Gemeinschaft wegen schwerer Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen auf eine schwarze Liste gesetzt wurde.

Am vergangenen Donnerstag der Außenminister Jeppe Kofod sagte der Presse: „Die malische Übergangsregierung oder die Putschgeneräle haben gestern Abend eine öffentliche Erklärung abgegeben, in der sie noch einmal bekräftigten, dass Dänemark in Mali nicht willkommen ist und wir es offensichtlich nicht ertragen werden, also haben wir beschlossen, unsere Soldaten aus der Heimat abzuziehen ".

Dänemark schickte letzten Januar 105 Militärangehörige nach Mali, um sich der Mission der europäischen Spezialeinheiten anzuschließen, die als bekannt ist Takuba, die gegründet wurde, um Mali bei der Bekämpfung islamischer Milizen zu helfen. Obwohl die dänische Regierung behauptete, ihre Truppen hätten nach a eingesetzt "Klare Einladung" von Mali sagte die Militärjunta jedoch, sie sei von der dänischen Präsenz überrascht, da eine Entscheidung über den Antrag Dänemarks auf Truppenentsendung noch ausstehe.

Der Abzug Dänemarks, der nach dem für nächsten März geplanten Einsatz Schwedens erfolgt, ist ein großes Problem für Frankreich, das sich so sehr auf die Europäisierung seiner militärischen Initiative in der Sahelzone konzentriert hatte, um seine Truppen schrittweise weiter abzuziehen (Paris von 10000 bis 5500 aktuellen Soldaten). 

Die Entscheidung der Junta, Dänemark zum Austritt aufzufordern, wird sich wahrscheinlich auf zukünftige Einsätze auswirken Norwegen, Ungarn, Portugal, Rumänien e Litauen die voraussichtlich noch in diesem Jahr Truppen entsenden werden.

Norwegen, Portugal und Ungarn Sie warten immer noch auf die Genehmigung zum Einsatz ihrer Spezialeinheiten, sagte die Junta.

Italien in der Sahelzone

Unser Land ist in diesem Gebiet mit der „Bilateralen Unterstützungsmission in der Republik“ präsent Niger MISIN"(Mit der Erweiterung des geografischen Interventionsgebiets auch auf Mauretanien, Nigeria und Benin), um die Kapazitäten zur Bekämpfung des Phänomens des illegalen Handels und der Sicherheitsbedrohungen im Rahmen gemeinsamer europäischer und US-amerikanischer Bemühungen zur Stabilisierung der Gebiet und die Stärkung der territorialen Kontrollkapazitäten durch die nigerianischen Behörden und die G5-Sahel-Staaten.

Die Mission, unter dem Kommando des Oberstpiloten der Luftwaffe, Davide CipellettiNeben der Grenz- und Gebietskontrolle unterstützt es die nigerianischen Behörden und die G5-Sahel-Staaten (Niger, Mali, Mauretanien, Tschad und Burkina Faso), um die Fähigkeiten der nigerianischen Sicherheitskräfte (Armed Forces, National Gendarmerie, Guardia National und Spezialeinheiten der Republik Niger).

Seit Januar 2018 hat das italienische Kontingent über zweihundert Kurse zugunsten von etwa sechstausend Teilnehmern durchgeführt. MISIN, durch seine CIMIC-Funktion (Zivil-militärische Zusammenarbeit, zivil-militärische Zusammenarbeit) hat auch die italienische Botschaft in Niger bei der Spende von Medikamenten, Erstaufnahmeeinrichtungen, Gesundheitseinrichtungen und Ausrüstung zur Vorbeugung und Behandlung der häufigsten Erkrankungen des Landes unterstützt.

Circa 200 Militär Italiener hingegen operierten innerhalb der TF Takuba, Gewährleistung der medizinischen Evakuierungsfähigkeit des Koalitionspersonals im Einsatz durch den Einsatz des Transportflugzeugs 3 CH 47 F derArmee, in Medevac-Konfiguration, die den notwendigen Sicherheitsrahmen nutzen, der durch die 3 Erkundungs- und Begleithubschrauber AH - 129D "Mangusta" des 5. und 7. Regiments der Army Aircraft Brigade gewährleistet ist, eingerahmt in der Task Force „Jacana".

Florence Parly: „Frankreich ist nicht um jeden Preis in Mali“, während sich die Dänen zurückziehen, behält Italien seine Position