G20: Juncker, Investitionen in Afrika, ohne auf das Pariser Abkommen zu verzichten

Aussicht

Die Europäische Union könnte in den nächsten Jahren 44 Mrd. EUR in Afrika investieren, ohne die Pariser Klimaabkommen aufzugeben. Der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, sagte heute während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Donald Tusk, Präsident des Europäischen Rates, bei der G20 in Hamburg. "In Afrika gibt es einen Vorschlag, 44 Milliarden Euro zu investieren", betonte Juncker die Bedeutung der "Einhaltung unserer Standards" in europäischen Investitionsprojekten auf dem afrikanischen Kontinent. „Wir dürfen das Pariser Abkommen nicht hinter uns lassen. Unsere Klimaschutzmaßnahmen sind eine Investition in die Zukunft. Was wir jetzt tun, kann sich auf einige Teile der Welt auswirken, die unter Wüstenbildung leiden.

Foto EFE Agentur

G20: Juncker, Investitionen in Afrika, ohne auf das Pariser Abkommen zu verzichten 

| WELT |