Justiz: Minister Cartabia spricht vor dem Global Dialogue of Justice Leaders

Aussicht

Die Justizministerin Marta Cartabia sprach bei der zweiten Ausgabe des Global Dialogue of Justice Leaders aus der Ferne. Dies ist eine der Veranstaltungen, die während der Globalen Woche für Gerechtigkeit organisiert wird, die dieses Jahr von der Regierung Lettlands ausgerichtet und von der OECD, Open Government Partnership (OGP) und Pathfinders for Peaceful, Just and Inclusive Societies organisiert wird. Bei dem Treffen von Justizministern und internationalen Juristen war die Rede von nationaler und globaler Zusammenarbeit im Sinne der Agenda 2030.

Der Hüter nahm an der Sitzung zum Thema „Umwandlung der menschenzentrierten Gerechtigkeit“ teil. Die von der OECD eingeführten Grundsätze für bewährte Verfahren in Justizsystemen, die darauf abzielen, eine auf die Bedürfnisse der Menschen ausgerichtete Justiz zu entwickeln, wurden in Erinnerung gerufen. Der Minister betonte, dass sich Italien im Rahmen der Reformen des Justizministeriums solche bewährten Praktiken zu eigen gemacht habe und die Reform des CSM und des Justizwesens als „bevorstehend“ bezeichnet habe. „Von der Justiz erwarten die Bürgerinnen und Bürger, dass Richter unabhängig, autonom und kompetent sind. Sie erwarten, dass ihre Verfahrensrechte in vollem Umfang respektiert werden und dass gerichtliche Entscheidungen korrekt und begründet sind. Sie erwarten aber auch, dass ihre Forderung nach Gerechtigkeit in angemessener Zeit beantwortet wird. Sie erwarten Effizienz. Dies sind die grundlegenden Bestandteile einer zuverlässigen, glaubwürdigen und vertrauenswürdigen Justiz der Bürger, für die sich die italienische Regierung einsetzt.“ Minister Cartabia sagte es.

Justiz: Minister Cartabia spricht vor dem Global Dialogue of Justice Leaders