GREEN PASS: Viele Handwerker zittern, die den Produktionsstopp riskieren

Aussicht

Viele Handwerker und ebenso viele Kleinunternehmer sind besorgt und hoffen auf die Ankündigungswirkung; das heißt, bis zum nächsten 15. Oktober werden die meisten der 3,7 Millionen Arbeitnehmer in der Privatwirtschaft, die noch nicht geimpft wurden, dies tun. Geschieht dies nicht, könnten viele Unternehmen in der Lage sein, ihre Arbeit einzustellen, weil sie den Beitrag insbesondere hochspezialisierter Techniker und Arbeiter, die das Rückgrat dieser Realitäten bilden, nicht nutzen können.

Stellen Sie sich vor, sie müssten ersetzt werden, wie es der Erlass für Unternehmen mit weniger als 15 Mitarbeitern vorsieht: Tatsächlich war es lange Zeit ein fast unmögliches Unterfangen, einige professionelle Mitarbeiter zu finden, insbesondere in einigen Gebieten des Landes. Wir erinnern Sie auch daran, dass in Italien die durchschnittliche Anzahl der Mitarbeiter pro Unternehmen 4 beträgt (ein Eigentümer und 3 Mitarbeiter). Die Unmöglichkeit, auch nur einen zu ersetzen, würde bedeuten, dass der Inhaber des Unternehmens für eine bestimmte Zeit kein Drittel der Belegschaft hat. Kurz gesagt, für Unternehmen mit wenigen oder sehr wenigen Mitarbeitern bedeutet der Stopp für einen von ihnen den Stopp der Produktion. Um das grüne Zertifikat zu erhalten, besteht natürlich die Möglichkeit, dass sich der Mitarbeiter als Alternative zum Impfstoff periodisch dem Abstrich unterzieht; aber wie viele werden bereit sein, monatliche Kosten von mindestens 180 Euro pro Monat zu zahlen?

Am stärksten gefährdet sind laut CGIA-Studienbüro Unternehmen aus den Bereichen Maschinenbau, Bauwesen, Textil und Schuhe, in denen bereits viele Jobs entdeckt werden, weil es keine Kandidaten gibt.

• Schweißer, Müller, Spengler, Fliesenleger und Säumer sind kaum noch zu finden

In der Pressemitteilung vom 17. September präsentierten Unioncamere und Anpal die Daten aus dem Excelsior Information System Bulletin. Unter den Berufen, die den höchsten Prozentsatz an Verfügbarkeitsschwierigkeiten aufweisen, d. h., dass sie in 60 % der Fälle schwer zu finden sind, finden wir viele spezialisierte Techniker, die in der Metallverarbeitung tätig sind. Sie sind:

  • Schweißer;
  • Fräse;
  • Dreher;
  • Schmied;
  • Wartung und Reparatur von ortsfesten und mobilen Maschinen;
  • verantwortlich für numerisch gesteuerte Maschinen.

Ebenso betroffen von dieser Kritikalität ist der Wohn- und Bausektor. Die Zahlen, die große Schwierigkeiten beim Auffinden bereiten, sind:

  • Vorrichtungsmonteur;
  • Kranführer;
  • Fliesenleger;
  • Elektriker;
  • Klempner;
  • Mantelmann;
  • Maler;
  • Roadman.

Wie in den beiden vorherigen Branchen berichten selbst die Textil-/Bekleidungs- und Schuhunternehmer, die zwar mehr als andere unter den Auswirkungen der Pandemiekrise gelitten haben, in etwa 60 Prozent der Fälle, dass sie Schwierigkeiten haben, folgende Fachkräfte zu finden:

  • Säummaschine;
  • Cutter;
  • Prototypen;
  • Färber;
  • Weber;
  • Abschlussoffizier.

Nun fragen wir uns: Wie viele Mitarbeiter, die derzeit in diesen Jobs eingestellt werden, sind noch nicht geimpft? Natürlich wissen wir es nicht, ebenso wie wir nicht einmal wissen, wie viele dieser Betreiber nach dem nächsten 15. Oktober nicht mehr zum Unternehmen gehen werden, weil sie keinen Passierschein haben. Allerdings stellt sich das Problem, zumindest theoretisch, da Mitte dieses Monats 3,7 Millionen Privatangestellte noch nicht geimpft waren. Für viele Kleinunternehmer ist es daher möglicherweise nicht möglich, einige dieser Zahlen zu ersetzen. Ein Risiko, das wir berücksichtigen müssen, auch wenn wir davon überzeugt sind, dass es unabdingbar ist, die Zahl der Geimpften so weit wie möglich zu erhöhen, um ein erneutes Anwachsen der epidemiologischen Kurve und damit neue Schließungen und weitere Mobilitätseinschränkungen zu vermeiden.  

• Jeder vierte Privatangestellte ist nicht geimpft

Laut Mitte dieses Monats von der Draghi-Regierung veröffentlichten Daten sind 11 Millionen Angestellte des privaten Sektors geimpft, während dies noch nicht geschehen ist, sind es 3,7 Millionen. Daher beträgt der Anteil der ungeschützten Personen an der Gesamtkategorie der Kategorien 25,1 Prozent. Unter den Arbeitslosen sind dagegen 1,8 Millionen Geimpfte, bei denen, die dies noch nicht getan haben, eine halbe Million (21,7 Prozent der Ungeimpften). Von der inaktiven Bevölkerung haben 10,8 Millionen ein grünes Zertifikat, 2,7 Millionen haben es noch nicht (20 Prozent der Gesamtzahl). Beschäftigte im öffentlichen Dienst mit grünem Pass hingegen sind 2,9 Millionen, diejenigen ohne knapp über 400 (die Quote der Nichtgeimpften liegt bei 12,1 Prozent).

• Wer kontrolliert nicht angemeldete Arbeitnehmer?

Das CGIA-Studienbüro weist erneut darauf hin, dass wir nur durch die Erhöhung der Zahl der Geimpften die Pandemie besiegen und die wirtschaftliche Erholung fest einhaken können, und weist auf eine weitere Kategorie hin, die das grüne Zertifikat nicht "abfangen" kann: nämlich irregulär Beschäftigte . Nun, wer wird den Hunderttausenden von gefälschten Handwerkern, die jeden Tag illegal in die Häuser der Italiener gehen, um einen Wasserhahn zu reparieren, das Schloss zu wechseln, ein Styling zu machen oder einen Rollladen zu ersetzen, den Pass überprüfen? In Italien, erinnern sich die Handwerker aus Mestre, liege die Zahl der Schwarzarbeiter bei knapp über 3,2 Millionen. Es sind Menschen, die ihr mageres Einkommen für einige Stunden oder den ganzen Tag aufrunden, indem sie unregelmäßig arbeiten, also ohne Steuern und Sozialabgaben zu zahlen. Über 1,2 Millionen befinden sich im Süden, fast 781 im Nordwesten, fast 724 im Zentrum und etwas mehr als 525 im Nordosten. Am meisten zählen natürlich die einwohnerstärksten Regionen, nämlich die Lombardei mit 504.300 Einheiten, Latium mit 421.100 und Kampanien mit 361.200 Einheiten.

GREEN PASS: Viele Handwerker zittern, die den Produktionsstopp riskieren

| NEWS ' |