Russische Hacker greifen italienische institutionelle Websites an. Senat und Verteidigung stundenlang blockiert

Aussicht

Die Website der Senat und der Verteidigung, Tagsüber wurden sie zusammen mit anderen institutionellen Standorten unerreichbar gemacht. Das Verteidigungsstab In einer Erklärung gab er bekannt, dass seine Website seit einiger Zeit planmäßig gewartet wird. Die russische Hackergruppe denunziert sich per Telegramm 'Killnet' die nach Ansicht von Experten mit den Streitkräften der verbunden wäre Russischen Föderation.

Auf Telegramm Killnet hat die gehackten Seiten aufgelistet: zusätzlich zu denen der Senat und Verteidigung, jetzt arbeiten, gibt esInstitut für Höhere Studien von Lucca, die sich mit digitaler Technologie beschäftigt, dieIstituto superiore di Sanita 'das Portal Kompass, eine Datenbank, die Unternehmensinformationen sammelt, Infomedix (ein Unternehmen, das Dienstleistungen für Gesundheitsunternehmen erbringt) und dieItalienischer Automobilclub.

Der Angriff ist vom Typ DDos - Verteilter Denial-of-Service - die die Zielseite mit Tausenden von Zugriffsanfragen angreift, die sie durcheinander bringen und unerreichbar machen. Grundsätzlich wird eine große Datenmenge gleichzeitig an die Server gesendet, wobei mehrere Quellen verwendet werden, sodass die Website mit Anfragen überflutet wird, die die Ressourcen des Servers füllen, was unweigerlich zum Absturz führt. Es handelt sich, schreibt die Ansa, um Handlungen, die keinen Schaden, sondern Nachteile anrichten und daher die IT-Infrastruktur nicht gefährden. Und tatsächlich, so betonen qualifizierte Quellen, wäre im Moment keine der anvisierten Strukturen kompromittiert worden. Der vom Senat bestätigte Angriff verursachte keine Schäden an Systemen und keinen Datenverlust. Auf jeden Fall der Angriff „Das ist eine sehr ernste Tatsache - schreibt das Mitglied des Copasir von Italia Viva auf Twitter Ernesto Magorno - Es ist notwendig, sofort zu reagieren, da der Kriegsverlauf zwischen Russland und der Ukraine leider noch lange andauern könnte und ein Cyberangriff als terroristischer Akt anerkannt werden sollte".

Bei der Arbeit gibt es schonNationale Agentur für Cybersicherheit, die „in engem Kontakt mit den betroffenen Verwaltungen steht, um die Standorte wiederherzustellen“, „das Phänomen zu analysieren“ und „gleichzeitig erste geeignete technische Gegenmaßnahmen vorzuschlagen“.

Auch bei der Arbeit dort Postal Police, mit Experten des National Cybercrime Center for Critical Infrastructure Protection (Cnaipisch) eine Reihe von Untersuchungen eingeleitet, um zu versuchen, die Server zurückzuverfolgen, von denen der Angriff ausging.

Gemäß der VerteidigungsstabAndererseits sei die Nichterreichbarkeit des Standorts auf "seit einiger Zeit geplante Wartungsarbeiten" zurückzuführen. Weitere Ermittlungsquellen bestätigen stattdessen den Angriff, der tatsächlich wiederholt wird, immer noch im Gange ist und nicht nur auf Italien beschränkt ist: Es würde Beweise geben Deutschland, wo die Flughäfen von Nürnberg e MonacoUnd in Polonia, mit den Zielen von Banken, Universitäten und Parlament. Darüber hinaus sind die gleichen Hacker wie Killnet haben auf Telegram eine Liste mit anderen Zielen veröffentlicht, die in den nächsten Stunden in diesen Ländern getroffen werden. Was Italien betrifft, gibt es zwei Botschaften, die unser Land betreffen. Die erste ist tatsächlich diejenige, die die Liste der angegriffenen Seiten enthält; die zweite hingegen ist eine direkte Drohung, die auch die betrifft Spanien"Mirai kommt zu dir. Vielleicht ist das der Anfang von deinem Ende„Schreiben Sie den Hackern. Mirai, qualifizierte Quellen erklären, es ist 'a'Botnetz ', ein Netzwerk kompromittierter Computer, das für weitere Angriffe verwendet werden könnte. Und das dieAktion nicht abgeschlossen Dies wird auch durch eine Nachricht bestätigt, die gestern Abend um 3 Uhr morgens von den Hackern gepostet wurde. Es geht um dieEurovision läuft in Turin und behauptet, das Abstimmungsportal blockiert zu haben. "Sie können nicht online abstimmen. Vielleicht ist unser DDOS-Angriff an allem schuld.".

Rai hat jedoch bestätigt, dass die Plattform angegriffen wurde, fügt der stellvertretende Direktor von Rai1 hinzu Claudio Fasulo"wir haben keine Probleme festgestellt, alles funktioniert regulär“.

Russische Hacker greifen italienische institutionelle Websites an. Senat und Verteidigung stundenlang blockiert