Die Webgiganten boomen, Umsatz von 667 Milliarden im ersten Halbjahr 2021

Aussicht

Auch 2021 sind die globalen Giganten des Webs auf Hochtouren unterwegs. Im ersten Halbjahr 2021 war das Umsatzwachstum zweistellig (+ 31,1%) gleich 667 Milliarden Euro und in Italien sind es 4,6 Milliarden Euro. Die Mediobanca Research Area präsentiert die jährliche Umfrage zu den 25 Software- und Web-Unternehmen weltweit mit einem Umsatz von über 9 Milliarden, nur die Spitze des Eisbergs (der Forschungsbereich hat weitere 119) kartiert, die im Jahr 2020 einen Umsatz von 1.153 Milliarden hatten, die Hälfte davon von Amazon, Alphabet (oder Google) und Microsoft, wobei sich allein erstere auf mehr als ein Viertel konzentrieren.

Und sie haben ein Gefühl für die Börse, die nicht erlischt, ihre Gesamtkapitalisierung (stellen Sie sich den 10-fachen Wert von Piazza Affari vor) ist im Dreijahreszeitraum 87,8-2018 um 2020 % und seit Dezember 20,7 um + 2020 % gestiegen am 15. Oktober 2021. Sie sind nicht nur Meister beim Umsatzwachstum, sondern auch bei den Margen (+ 49,6% Nettobetriebsmarge im ersten Halbjahr 2020) und beim Nettogewinn (+ 80,2%): Sie verdienten 27 Millionen pro Tag, fast das Dreifache im Vergleich zu 2018.

Um die Größe der Staatskasse anzugeben, auf der sie sitzen, kann ein Vergleich mit dem BIP angestellt werden, das 70 % des italienischen Bruttoinlandsprodukts 2020 entspricht, schreibt Ansa. Die Vereinigten Staaten und China teilten sich mit 11 bzw. 8 Unternehmen den größten Anteil von 65 bzw. 27 % bzw. nur 8 % von Konzernen aus Japan (3), Deutschland (2) und Südkorea (1). ). Auf der Ebene der einzelnen Gruppen gab es einen Umsatzschub der jungen asiatischen Meituan (+ 94,8% im ersten Halbjahr 2021, die insbesondere in der Lebensmittellieferung tätig war) und Coupang (+ 72,8%, aktiv im E-Commerce), beide im Jahr 2010 gegründet, vor dem fast Erwachsenenalter Facebook (+ 51,7%). Gefolgt von Alphabet (+ 47,5 %), Vipshop (+ 35,2%) und Amazon (+ 34,8%). Negatives Vorzeichen allein für SAP (-1,9%).

Was die Rentabilität der Industrie in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 anbelangt, Facebook führt das Ranking nach ebit-Marge (43,0%) vor Microsoft (41,1%) und Orakel (40,5%). Ende Juni 2021 glänzt Nintendo ohne Finanzschulden durch seine finanzielle Solidität, gefolgt von Facebook (Nettokapital in Höhe des 11,5-fachen der Finanzschulden) und dem chinesischen Vipshop (9,1). Wenn Covid im Jahr 2020 für fast alle Giganten des Webs ein Booster war, sind auch diejenigen Unternehmen, die online operieren, aber auf Reisen spezialisiert sind, von den Auswirkungen des Lockdowns nicht verschont geblieben.

Jetzt, mit der Lockerung der sozialen Distanzierungsmaßnahmen und der Änderung der Verbrauchergewohnheiten, "ist die Erholung mächtig", beobachten die Analysten derStudienbereich Mediobanca: Essenslieferung + 85,6%, Werbung + 48,2%, Online-Reisevertrieb + 43,7 % und Fintech +43,6%. Auch im ersten Halbjahr 2021 stieg die Liquidität (+5,5 Mrd. pro Monat) auf Ende Juni auf 639 Mrd. 2020, teils in kurzfristige Wertpapiere, teils für M&A-Transaktionen angelegt. Sie flüchten jedoch weiterhin in Steueroasen: Alle Chinesen haben ihren Sitz auf den Cayman Islands und alle Amerikaner (mit Ausnahme von Microsoft) ihren Sitz im Bundesstaat Delaware. Im Jahr 40 wurden etwa 25% der Top10,7-Gewinne vor Steuern in Ländern mit subventionierten Steuern besteuert, was zu Einsparungen von 2020 Milliarden im Jahr 24,5 und 2018 Milliarden im Dreijahreszeitraum 2020-XNUMX führte.

Die aggregierten Steuern beliefen sich auf 27,8 Mrd. mit einem durchschnittlichen Steuersatz von 12,8 % und damit unter dem theoretischen Durchschnitt von 22,4 %. Der italienische Finanzbeamte sammelte 80 Millionen bei einem Steuersatz von 31,4%. Mit der Global Tax hätte das am 8. Oktober von 136 Staaten unterzeichnete Abkommen über die Besteuerung multinationaler Konzerne (Global Tax) 30,3 Milliarden betragen.

Die Webgiganten boomen, Umsatz von 667 Milliarden im ersten Halbjahr 2021