Der Vertrag des Quirinale

Aussicht

Der Quirinalvertrag wird mit der Unterschrift lebendig, die am kommenden Donnerstag in Rom vom italienischen Ministerpräsidenten angebracht wird Mario Draghi und vom französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Ein umfassendes Dokument bestehend aus einer Prämisse und elf thematischen Kapiteln: Außen, Verteidigung, Europa, Migration, Justiz, Wirtschaftsentwicklung, Nachhaltigkeit und ökologischer Wandel, Weltraum, Bildung, Ausbildung und Kultur, Jugend, Grenzüberschreitende Zusammenarbeit und öffentliche Verwaltung. 

Wichtig und bedeutsam ist das beigefügte Arbeitsprogramm, das die gemeinsamen Ziele der beiden Länder festlegt. 

Zu den Prioritäten der beiden Diplomaten zählen gemeinsame Verpflichtungen im Mittelmeerraum, auf dem Balkan und in Afrika sowie im Verteidigungssektor unter Mitwirkung der Militärindustrie in den Bereichen Verteidigung, Raumfahrt und Cyber.

Neben strategischen Vereinbarungen gibt es auch institutionelle Harmonien. Am Montag, 29. November, unterzeichnen in Paris der Präsident der Abgeordnetenkammer Roberto Fico und der Präsident der Assemblée nationale Richard Ferrand einen Kooperationsvertrag, während die beiden Auslandskommissionen am 8. und 9. Dezember ebenfalls in Paris tagen. 

Es ist kein Absichtsdokument, schreibt Corsera, aber es verpflichtet die beiden Regierungen zu gemeinsamen Treffen der Ministerräte, einem jährlichen bilateralen Gipfel und der ständigen Suche nach einer gemeinsamen Position in der Europäischen Union, aber auch in internationalen Institutionen wie die UNO oder die Weltbank.

Viele zweifeln am internationalen französischen Aktivismus und am Willen der Transalpines, ihre alten italienischen Cousins ​​​​in Schach zu halten, die angesichts der Wirtschaftsprognosen erwarten, in den kommenden Jahren im Durchschnitt stärker als die europäischen Länder zu wachsen und damit die neue Lokomotive der Gemeinschaft zu werden . Zur Beruhigung des Präsidenten der Kommission für auswärtige Angelegenheiten der Kammer, Piero Fassino: „Eine fehl am Platze Befürchtung, die außer Acht lässt, dass Frankreich unser zweiter Handelspartner nach Deutschland ist, dass die Zahl der in Frankreich tätigen italienischen Unternehmen ähnlich der französischen Unternehmen auf dem italienischen Markt ist und dass es große italienische Konzerne gibt – Französisch, wie EssilorLuxottica, angeführt von Italien".

Der Vertrag des Quirinale