Aussicht

Die USA von Joe Biden machen gestern am dritten Verhandlungstag in Wien mit dem Iran einen weiteren Schritt nach vorne, um zum Atomabkommen JCPOA zurückzukehren. Ein Wendepunkt, den Israel nicht mag, der vom Iran immer bedroht wurde, mit einer Atombombe dem Erdboden gleichgemacht zu werden. Am Freitag flog Mossad-Chef Yossi Cohen, der israelische Geheimdienst, nach Washington. Die Angst ist nicht nur die Lockerung der Sanktionen gegen den Iran, sondern auch die Annäherung des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman an Teheran. Der Sprecher des Außenministeriums der Islamischen Republik, Saeed KhatibzadehTeheran, sagte: "Zwei wichtige Länder der Region und der islamischen Welt könnten durch einen konstruktiven Dialog ein neues Kapitel des Engagements und der Zusammenarbeit aufschlagen, um durch Überwindung von Streitigkeiten Frieden, Stabilität und Entwicklung in der Region zu erreichen".

Cohen brach jede Protokollregel, indem er US-Präsident Biden direkt traf. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte Cohen, aber auch den nationalen Sicherheitsberater Meir Ben Shabat nach Washington geschickt. Cohen drückte Biden Israels entschlossenen Widerstand gegen eine Exhumierung der JCPOA aus, die jetzt von Tel Aviv als begraben angesehen wird. Israel ist besorgt darüber, dass die Wiener Treffen zu unerwarteten Ergebnissen führen. Offensichtlich könnten einige Wirtschaftssanktionen zugunsten der Islamischen Republik bereits am 18. Juni aufgehoben werden.

Die Zufriedenheit über die Fortschritte bei den Verhandlungen auch in einem Tweet des iranischen Außenministers Zarif: "Positive Zeichen am Horizont". Zarif war kürzlich auch am Golf für eine Reihe von hochrangigen Treffen. Eine Tour, die Irans ultra-konservativer oberster Führer, derAyatollah Ali Chamenei. Tatsächlich ist innerhalb der Islamischen Republik der Wettbewerb zwischen den Westlern der Regierung und den Konservativen, die sich auf den spirituellen Führer verlassen, sehr stark und es ist nicht sicher, ob die in Wien und am Golf errichtete Burg jederzeit fallen kann, untergraben durch die sehr mächtigen Israelis und der religiöse Flügel von Teheran, die den Status quo bewahren wollen.

Der Iran und die USA sind näher, Israel ist nicht da. Dringendes Treffen zwischen Chef Mossad und Biden