Kasachstan, Chef des internen Geheimdienstes festgenommen

Aussicht

Karim Masimov (oder Massimov), Chef des kasachischen Geheimdienstes, wurde von seiner eigenen Behörde wegen angeblichen Hochverrats festgenommen. Massimov war unter seinem politischen Mentor, dem ehemaligen Präsidenten Nursultan Nasarbajew, zweimal Premierminister von Kasachstan. Nasarbajew, traditionell als "Vater der Nation" bezeichnet, hat Masimov während seiner fast 30-jährigen Herrschaft in seinem engen Kreis von Vertrauten gehalten.

Unter seinen verschiedenen angesehenen Ämtern war Masimov auch Direktor des Nationales Sicherheitskomitee (NSC) von Kasachstan. Der NSC wurde 1992 gegründet und ist eine von mehreren Agenturen, die einst mit dem Staatssicherheitskomitee (KGB) der Sowjetzeit verbunden waren. Die Agentur nimmt Funktionen der Spionageabwehr und Terrorismusbekämpfung wahr und arbeitet eng mit den Ausländischer Geheimdienst (auch bekannt als Syrbar oder KNB), der wichtigste externe Geheimdienst Kasachstans.


Überraschenderweise hat die Regierung des Präsidenten am Mittwoch Kasachisch Kassym-Jomart Tokayev, Nasarbajews gewählter Nachfolger, entließ Masimov von seinem Posten beim NSC. Masimov wurde Berichten zufolge durch seinen Leibwächter ersetzt. Weniger als 24 Stunden später gab der NSC bekannt, Masimov zusammen mit mehreren anderen amtierenden und pensionierten Regierungsbeamten festgenommen zu haben.

In einer auf seiner Website veröffentlichten Erklärung sagte der NSC, Masimov sei im Rahmen von "ein Ermittlungsverfahren wegen Hochverrats". Es ist derzeit nicht bekannt, ob diese Festnahme mit anhaltenden landesweiten Protesten zusammenhängt, bei denen über 160 Menschen ums Leben kamen und fast 5000 Menschen festgenommen wurden.

Aus einem am vergangenen Freitag von der New York Times veröffentlichten Bericht geht hervor, dass Masimov der pro-Nasarbajew-Fraktion der kasachischen Regierung angehört, die derzeit von der pro-Tokajew-Fraktion heftig unterdrückt wird.

Kasachstan, Chef des internen Geheimdienstes festgenommen