Die Schule der Ergebnisse, die sich die Zukunft vorstellt

Aussicht

 (von Fulvio Oscar Benussi, Aidr-Partner) Die Zukunft ist nicht mehr das, was sie einmal war.

Diese Aussage von Paul Valéry führt uns zu der konsequenten Frage: Kann die Schule in der Zukunft, die uns erwartet, desinteressiert sein und bleiben, was sie einmal war?

Ich glaube, es besteht einhelliges Einvernehmen über die Notwendigkeit, Inhalte und Methoden in die Lehrpläne der Schulen zu integrieren, die den sozioökonomischen Veränderungen unserer Gesellschaft Rechnung tragen, auch wenn der Widerstand der Lehrer gegen Veränderungen noch vorhanden ist.

Die jüngsten Entwicklungen vergrößern auch die Schulverzögerung.

Der Vorstoß in die Zukunft hat sich durch die Pandemie sogar beschleunigt. Die Veränderungen in der Arbeitsweise und im Umgang mit der öffentlichen Verwaltung, die sich in kürzester Zeit langsam durchsetzten, sind zur neuen Realität geworden.

In der Vergangenheit musste die Schule ihre Aufgabe erfüllen, indem sie die Kinder zur Staatsbürgerschaft erzog und sie auf die Arbeit vorbereitete, die sie als Erwachsene in einem bekannten und erwarteten Kontext ausführen würden. Die damalige Mission der Schule war es, die Schüler auf eine statische Arbeitsrealität in einem nahezu unveränderlichen sozialen Kontext vorzubereiten.

In jüngerer Zeit ist es notwendig geworden, sich mit einem Arbeitsmarkt zu befassen, der in der Zeit zwischen Schulbeginn und Abschluss der Jungen (50 Jahre ab Grundschule bis zum Ende der Sekundarstufe II). Die Spannungen mit der Schule des „Ministerialprogramms“ sind daher deutlich geworden, die ein Umdenken in der Schulpraxis dringend erforderlich machen. Ein Beweis dafür ist der Übergang von den Programmen zu den Ministerial Guidelines, der die Vorgabe der zentral vom Ministerium festgelegten Curricula reduzierte.

Und das sind wir heute.

Die Arbeit mit der Pandemie, insbesondere in privaten Unternehmen, wurde neu organisiert.

Die Arbeitszeiten haben sich von einem starren Zeitplan von 9 auf 17 zu einer Arbeitszeit entwickelt, die oft vom Arbeitnehmer frei bestimmt wird. Die Arbeit kann überall stattfinden und die Leistungszwänge überwinden, indem ausschließlich vom eigenen Büro aus gearbeitet wird. Die Arbeitswerkzeuge umfassen heute eine Vielzahl von Geräten, während die Arbeitsaktivitäten, die in der Vergangenheit auf mündlichen oder per E-Mail übermittelten Aufgaben beruhten, heute auf Collaboration-Technologien basieren. Kompetenz, die zunächst auf konsolidiertem Wissen beruhte, konzentriert sich heute auf adaptives Lernen. Zur Imageförderung gehört die Pflege der persönlichen Marke und die Stellensuche wird nicht mehr ausschließlich mit dem Lebenslauf beworben, sondern erfolgt online, beispielsweise über Linkedin.

Auch das Wissen und die staatsbürgerlichen Fähigkeiten, die junge Erwachsene zur Ausübung ihrer Rechte benötigen, haben sich weiterentwickelt.

Heute beziehen sie sich auf Kompetenzen, die wir als E-Bürgerschaft definieren können. Im Alltag ist es notwendig geworden, zertifizierte E-Mail als digitales Zuhause des Bürgers zu kennen und zu nutzen. Die SPID ist unverzichtbar, da sie die sichere Identifizierung des Bürgernutzers und die Interaktion mit der PA ermöglicht. Zu berücksichtigen ist auch die digitale Signatur, die die Identität der Person bescheinigt, die sie anbringt und somit die Perfektionierung von Verträgen, die Remote-Interaktion mit der PA, Unternehmen und anderen Subjekten ermöglicht. Künftige Bürger müssen zudem lernen, ihre Privatsphäre durch entsprechende Vorkehrungen zu schützen, Fake News zu entlarven, Hassreden zu vermeiden und Cybermobbing zu erkennen und anzuprangern. 

Es ist auch Arbeitnehmern in anderen Sektoren passiert, daher muss auch für Lehrer die Möglichkeit in Betracht gezogen werden, dass die Lehrtätigkeit mit präzisen Ergebniszielen durchgeführt wird. Planung, Durchführung, Auswertung, Dokumentation und eventuelle Neugestaltung der didaktischen Vorschläge werden zu einer immer alltäglicheren Tätigkeit, wenn die Schule, wie gewünscht, die Herausforderung des Wandels annimmt und annimmt. Kollaborationstechnologien werden dann auch in der Schulwelt als Unterstützung für die Organisation von "Praktikgemeinschaften" von grundlegender Bedeutung sein, die den Austausch und die Verfeinerung sich entwickelnder didaktischer Praktiken begünstigen.

Innovationen können durch das Ministerium durch die Zuweisung von Ressourcen für den Kauf digitaler Geräte und für die damit verbundene Ausbildung des Personals angeregt werden. Diese Aufgaben müssen jedoch durch die Einführung des Konzepts einer „Schule der Ergebnisse“ wie bisher im Gesundheitswesen überwacht werden. Und dies sollte unserer Meinung nach auch für die mit dem PNRR zur Verfügung gestellten Ressourcen gelten. Die Logik der Beherrschung der Abweichung in der Wirksamkeit des den Benutzern angebotenen Schuldienstes nach Einführung der geförderten Innovationen sollte grundlegend für die Verbreitung der Ergebniskultur auch unter den Lehrkräften werden. So kommt es in Zukunft nicht mehr vor, dass Labore, auch sehr teure, unterbeansprucht oder gar der Obsoleszenz preisgegeben werden.

Am Ende des Artikels weisen wir auf eine interessante Hypothese der regulatorischen Entwicklung hin, die in einem Artikel im englischen The Guardian vorgeschlagen wurde. Würde es auch in Italien in Betracht gezogen, wäre es stark mit der ökologischen Frage (Fridays For Future), mit der Entwicklung studentischer Autonomie, Bewusstseinsbildung, kritischem Denken und aktiver Bürgerschaft verbunden.

Im Artikel „Stimmen für Kinder! Warum wir das Wahlalter auf sechs senken sollten“ schlägt David Runciman vor, Kindern ab 6 Jahren das Wahlrecht einzuräumen.

Auch wenn die Frage rein provokativ zu sein scheint, erscheinen uns einige Überlegungen akzeptabel: „[…] Unsere Gesellschaften altern jetzt rapide, die älteren Wähler sind den jungen zahlenmäßig überlegen. Dies gilt in ganz Europa, in den USA und zunehmend auch in Asien. Die traditionelle Dynamik des Generationenkonflikts bestand darin, dass, obwohl die älteren Generationen den Reichtum und die Macht besaßen, die jüngeren die Zahlen besaßen.“

Nun ist dies nicht mehr der Fall und dafür argumentiert David Runciman seinen Vorschlag im Artikel:

„[…] Argumente gegen das Kinderwahlrecht beginnen immer mit der grundsätzlichen Kompetenzfrage. Aber das bedeutet, dass wir Standards auf Kinder anwenden, die wir aufgegeben haben, sie auf andere anzuwenden. Es stimmt natürlich, dass viele Kinder Schwierigkeiten haben würden, komplexe politische Themen zu verstehen, insbesondere jüngere Kinder. Kaum vorstellbar, dass eine Gruppe von Sechsjährigen mit der Fiskalpolitik zu kämpfen hat. Aber viele Erwachsene haben auch mit komplexen politischen Themen zu kämpfen, und wir alle haben große Lücken in unserem politischen Verständnis. […] Tatsache ist, dass wir vor der Zuerkennung des Wahlrechts an Nicht-Minderjährige keinen Kompetenztest durchführen. Warum also mit ihnen anfangen?"

Als Sekundarschullehrer werden viele festgestellt haben, dass mit dem Erreichen der Volljährigkeit der Kinder der Wunsch wächst, den Kontext, in dem sie leben, zu verstehen, und der Wunsch aufkommt, soziale, wirtschaftliche, politische, ökologische Fragen usw. zu vertiefen. und ihre Motivation zum Erwerb staatsbürgerlicher Fähigkeiten zu steigern.

Ähnliche Überlegungen für die Kinder, denen das Wahlrecht zuerkannt werden soll, sind im Artikel angeführt: „[…] Aber wenn wir die Kinder als Ganzes betrachten, besteht eine gute Chance, dass einige Gruppen besser informiert sind als viele Erwachsene . Sie haben die Zeit und die Ressourcen, um zu wissen, was auf dem Spiel steht, wenn sie dies wünschen. Niemand kann gezwungen werden, sich für Politik zu interessieren, aber das gilt für Erwachsene ebenso wie für Kinder. Der Unterschied besteht darin, dass Kinder in der Schule besser in der Lage sind, die Wissenslücken zu füllen.“

Wer weiß, ob der im Guardian veröffentlichte Vorschlag jemals in Italien in Betracht gezogen wird?

Die Schule der Ergebnisse, die sich die Zukunft vorstellt

| NEWS ' |