Aussicht

(von Enrica Cataldo, AIDR-Mitglied) In seiner Rede vor dem Senat, in der er um Vertrauen in die neue Regierung bat, erarbeitete Premierminister Draghi ein echtes langfristiges wirtschaftspolitisches Manifest, das auf der treibenden Kraft für Investitionen und der Energieerzeugung aus basiert erneuerbare Quellen, Hochgeschwindigkeit, Elektromobilität, Produktion und Verteilung von Wasserstoff, die die europäischen Mittel des Wiederherstellungsfonds nicht ignorieren können und die eine strategische Stärkung des Nationalen Wiederherstellungs- und Resilienzplans in Richtung der Ziele vorsehen müssen angegeben.

Ein Land, das vom PNRR nicht nur moderner, integrativer und digitaler, sondern vor allem nachhaltiger gestaltet wurde. In einer solchen Logik fallen die Kompetenzen in Bezug auf die grüne Wirtschaft mit der Draghi-Regierung unter das neugeborene Ministerium für ökologischen Wandel, das zusammen mit den Kompetenzen des Umweltministeriums die "Energie" -Kompetenzen zusammenlegte des MISE.

Die zweite Mission des Plans mit dem Titel "Grüne Revolution und ökologischer Wandel" gliedert sich in vier Komponenten, die die Hauptthemen nachhaltige Landwirtschaft, Kreislaufwirtschaft, Energiewende, nachhaltige Mobilität, Wasserressourcen und Umweltverschmutzung betreffen.

Die Investitionen, in die die vier Komponenten der Mission umgesetzt werden, verteilen sich auf verschiedene Projektlinien für einen Gesamtbetrag von 68,9 Milliarden Euro.

Ein großer Teil der Ressourcen des Wiederauffüllungsplans ist daher für den Makrobereich Grün bestimmt, einen großen Korb, der die Dekarbonisierung der ehemaligen Ilva, erneuerbare Energien, die Verlängerung des Superbonus, Wasserstoff, Radwege, Wiederaufforstung, die Fahrradabfälle und das noch nie so aktuelle Thema der nachhaltigen Mobilität.

Die Investitionsmaßnahmen der Mission werden von spezifischen Reformen zur Förderung der Energiewende und des ökologischen Wandels begleitet, unter denen die Definition einer nationalen Strategie für die Kreislaufwirtschaft auftaucht.

Die Komponente "Erneuerbare Energien, Wasserstoff und nachhaltige Mobilität" ist eine der wichtigsten Komponenten des gesamten Plans, nicht nur der zweiten Mission, da sie eine strategische Rolle im Rahmen des Ziels der ökologischen Nachhaltigkeit spielt, da sie vor allem in die Produktion eingreift und die Verteilung von Energie, die die Nutzung erneuerbarer Quellen begünstigt und die notwendigen Infrastrukturen für ihre Integration in das nationale Elektrizitätssystem und für die Nutzung von flüssigem Wasserstoff bereitstellt. Die Komponente greift auch in Maßnahmen zur Dekarbonisierung des Verkehrs und umweltfreundlicher öffentlicher Mobilitätslösungen ein, die einen wesentlichen Beitrag zur Verringerung der Umweltverschmutzung leisten sollen.

Auf dem sogenannten italienischen Weg für Wasserstoff, der angesichts der internationalen Entwicklungen und der EU-Ziele für Wasserstoff ein fast obligatorischer Weg ist, soll sich der Plan in erster Linie auf die Erzeugung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien in stillgelegten Industriegebieten mit dem spezifischen Ziel konzentrieren Umbau der verlassenen Industriegebiete, um die Wasserstoffproduktion in der Industrie zu testen, und Umwandlung in ein neues Wasserstofftal.

Der Wiederauffüllungsplan umfasst auch Ad-hoc-Projektlinien zur Schaffung eines industriellen Elektrolysepols und zur Entwicklung einer Wasserstoffversorgungskette als Teil der europäischen Strategie zur Emissionsreduzierung. Das Radar konzentriert sich insbesondere auf das Dekarbonisierungsprojekt der ehemaligen Ilva di Taranto und auf die Produktion von grünem Stahl in Italien.

Der Plan beabsichtigt, Maßnahmen zur Verbesserung des Wissens über den Wasserstoffträger in all seinen Phasen von der Produktion bis zur Speicherung zu unterstützen, dank der Schaffung von Tankstellen, der Verteilung sowie seiner Verwendung im nationalen Eisenbahnnetz. Es sind auch technologische Entwicklungsmaßnahmen für grünen Wasserstoff geplant, um Gasturbinen zu einem integralen Bestandteil des zukünftigen Energiemix zu machen.

Die Mission schlägt außerdem vor, den Anteil der aus erneuerbaren Quellen erzeugten Energie im Einklang mit den europäischen Zielen zu erhöhen und die Entwicklung einer Industriekette durch Investitionen in Höhe von 8,6 Milliarden Euro zu fördern.

Die Steigerung der Produktion aus erneuerbaren Quellen wird in erheblichem Maße durch die Entwicklung von Offshore-Wind- und Photovoltaikparks erreicht. Im Einzelnen sind Zuschüsse vorgesehen, um die Entwicklung schwimmender Photovoltaik- und Offshore-Windprojekte sowie eine angemessene finanzielle Unterstützung zu unterstützen.

In Kombination mit den Windparks werden schwimmende Photovoltaikanlagen entworfen und installiert, wodurch die Gesamtenergieerzeugung erhöht wird. Diese Intervention profitiert von zusätzlichen Mitteln in Höhe von 300 Mio. EUR aus PON-Projekten.

Zu diesen Investitionen kommen die Maßnahmen zur Unterstützung der Industriekette in den technologischen Sektoren im Zusammenhang mit erneuerbaren Energien und zur Stärkung und Digitalisierung der Stromnetzinfrastrukturen hinzu, die darauf abzielen, integrierte Schnellladestangen für Elektrofahrzeuge zu installieren, um die europäischen Ziele hinsichtlich der Dekarbonisierung zu erreichen Es wird erwartet, dass wir bis 2030 mit einer Flotte von rund 6 Millionen Elektrofahrzeugen rechnen können.

Die im Plan vorgesehenen Reformen umfassen die Vereinfachung der Genehmigungsverfahren für erneuerbare Onshore- und Offshore-Anlagen und die Definition des neuen Rechtsrahmens zur Unterstützung der Produktion aus innovativen erneuerbaren Quellen, eine neue Verordnung zur Freisetzung von Biogas und die Angleichung der Rechtsvorschriften und regional über die Reduzierung der Luftschadstoffemissionen und das damit verbundene Überwachungssystem.

Trotz der vorsichtigen Begeisterung der Umweltschützer und der von der Wissenschaft ausgelösten Alarmsituationen stehen wir vor einer historischen Einigung, die nicht erreicht werden konnte und die es ermöglichte, etwa 30% der Ressourcen der Union für Klimaschutzmaßnahmen und einen Green New Deal bereitzustellen.

 Der Klimaschutzplan bleibt ein offener Vorschlag, um das ehrgeizige europäische Projekt, die erste klimaneutrale Region der Welt zu werden, durchzuführen und die Finanzierung des Nationalen Wiederauffüllungsplans wie gewünscht in Richtung eines ökologischen, klimatischen und sozial nachhaltigen Übergangs zu lenken es ist notwendig, weil „das Klima nicht länger warten kann“.

Energiemaßnahmen im Sanierungsplan