Macron: "Geboren ist in einem Zustand des Hirntodes"

Aussicht

Gestern ein Blitz aus heiterem Himmel. Der französische Präsident Emmanuel Macron verwendete sehr harte Worte über die NATO: "ist in einem Zustand des Hirntodes". Die Kritik des französischen Präsidenten Emmanuel Macron an der NATO ist "eine unnötige Breitseite". Dies sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel während einer Pressekonferenz mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, den er gestern, am 7. November, in Berlin getroffen hatte. Insbesondere, wie in der Zeitung "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet, erklärte Merkel: "Ich denke, dass eine solche Reise nicht notwendig ist, auch wenn wir Kompromisse eingehen müssen. ". Macron, fuhr der deutsche Bundeskanzler fort, benutzte "drastische Worte, so sehe ich die Zusammenarbeit in der NATO nicht". Merkel zufolge ist „die transatlantische Partnerschaft für uns von wesentlicher Bedeutung“. Merkel wies in vielen Bereichen darauf hin, dass "die Atlantische Allianz gut funktioniert". Die Position von Bundeskanzlerin Merkel wurde von Stoltenberg geteilt, der sagte, dass "die NATO stark ist".

Der deutsche Außenminister Heiko Maas hat die Dosis erhöht und die Wiedervereinigung Deutschlands als "Geschenk Europas" bezeichnet, wobei sowohl die NATO als auch die USA unter den Architekten des Sturzes des kommunistischen Blocks nicht erwähnt wurden. Viele weisen darauf hin, dass sowohl die Vereinigten Staaten als auch die Türkei in der Syrien-Affäre die NATO-Verbündeten nicht konsultiert haben, bevor sie eingegriffen haben. Auf der anderen Seite war Moskau mit Macrons Kritik an der Allianz zufrieden. Das Problem, schreibt Corsera, ist nicht nur militärisch oder, wie Trump uns glauben machen möchte, wirtschaftlich, da die europäischen Länder kaum in die Verteidigung investieren. Das Problem ist politisch. Sie können keine gemeinsame Verteidigung haben, wenn Sie keine gemeinsame Außenpolitik haben. Und die EU ist sehr weit von diesem Ziel entfernt. Es muss auch nicht gesagt werden, dass die Positionen Frankreichs in dieser Angelegenheit dazu beitragen, dem Ziel näher zu kommen. Bei all dem Gerede über europäische Verteidigung, Längezeichen Bisher hat es nie konkret die Möglichkeit in Frage gestellt, die französische nukleare Abschreckung zu teilen. Jetzt, da Großbritannien auf dem Weg aus der EU ist, bleibt Frankreich das einzige europäische Mitglied mit Atomwaffen und einem ständigen Sitz im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen. Aber Paris scheint auch nicht bereit zu sein zu teilen. Wenn überhaupt, war es in jüngster Zeit eher geneigt, sich auf seine Aktionen mit London als mit Brüssel zu einigen. In der Außenpolitik hat allein das französische Gesetz und Italien dies in Libyen erlebt, mit der Unterstützung Frankreichs für General Haflar, als die EU, also auch Italien, Sarraj unterstützte. Macrons Kritik sollte die europäischen Partner dazu bringen, über die Suche nach dem Geist der Gründerväter nachzudenken und wirklich an einen Gemeinschaftspfad zu glauben, der in Fakten und nicht nur in der Schirmherrschaft konkretisiert ist.

Macron: "Geboren ist in einem Zustand des Hirntodes"