Drohungen im Chat: Die Staatspolizei durchsucht einen 45-jährigen Florentiner

Aussicht

In seinem Haus hat DIGOS ein kleines Waffenarsenal entdeckt

"Wir brauchen hier Selbstmordattentäter ... die sich zusammen mit einem dieser korrupten kriminellen Politiker in die Luft sprengen ...", postete ein User gestern Abend in einem Chat, in dem Meinungen und Neuigkeiten zur Entwicklung der Pandemie friedlich ausgetauscht werden. 

Das DIGOS von Florenz hat den mutmaßlichen Verfasser des Posts identifiziert und durchsucht: Es handelt sich um einen 45-jährigen Florentiner, der der Polizei bereits bekannt ist. 

In seinem Haus entdeckten die Ermittler ein kleines Arsenal an Handfeuerwaffen: Messer verschiedener Größen und Typen, einige Dolche, eine Machete, ein Beil, Schlagringe, einen Teleskopschlagstock, Sterne mit scharfen Klingen und Spitzen und sogar eine Luftpistole fehlt die erwartete rote Kappe.

Der Mann, der angeblich wiederholte, dass er niemals beabsichtigte, gewalttätigen Protest "NO VAX" und "NO GREEN PASS" durchzuführen, wurde derzeit wegen illegalen Waffenbesitzes und Drohungen angeklagt.

DIGOS setzt seine Aktivitäten zur Prävention und Bekämpfung dieser Gewaltformen fort, die die Gedankenfreiheit all derer einschränken und behindern, die mit Gewissen und Bürgersinn frei ihre Meinung zu Themen von großem gesellschaftlichem Interesse äußern.

Drohungen im Chat: Die Staatspolizei durchsucht einen 45-jährigen Florentiner

| CHRONIK, Beweise 3 |