Impfpflicht ab 50

Aussicht

Impfpflicht für über 50-Jährige, die nur arbeiten können, wenn sie geimpft oder von Covid geheilt sind, so lautet die Bestimmung am Ende der cdm. Die Mehrheit ist jedoch gespalten über die Einführung der Verpflichtung des Super Green Pass zum Zugang zu Dienstleistungen oder zum Betreten von Geschäften, wobei die Liga, nachdem sie mit Enthaltung gedroht hatte, die vom Premier auferlegte "Linie" einziehen muss Mario Draghi über die Impfpflicht, erwirkt jedoch die Änderung der im Entwurf des Beitritts zum Ministerrat vorgesehenen Regelung: der Basispass reicht aus um zur Bank, zum Friseur oder zur Post zu gehen.

Pd, Forza Italia, Italia Viva und der Gesundheitsminister, Roberto Speranza sollten die Impfpflicht auf alle Arbeitnehmer ausdehnen, während auf der gegenüberliegenden Front die Lega-Cinquestelle-Achse neu geschaffen wurde

Mario Draghi fand die Synthese eines schwierigen Tages, der gegen den Willen der Liga die Impfpflicht für alle Italiener über 50 auferlegte, eine Entscheidung, die kein "politischer Kompromiss" ist, erklären Regierungsquellen, die jedoch dazu dient, Krankenhausaufenthalte zu reduzieren, da diese sind die am häufigsten vorkommenden Altersgruppen auf der Intensivstation und auf Covid-Stationen.

Draghi ist der Liga unterlegen: Zugang zu persönlichen Dienstleistungen - also Friseuren und Kosmetikerinnen - in öffentlichen Ämtern, Bank-, Post- und Finanzdiensten, in Einkaufszentren und Geschäften, mit Ausnahme derjenigen, die "notwendig sind, um die Grundbedürfnisse und Grundbedürfnisse der Menschen zu befriedigen", der grüne Basispass reicht aus und nicht die verstärkte, wie im ersten Entwurf des Dekrets vorgesehen.

Sobald das Dekret im Amtsblatt veröffentlicht ist, beginnt die Impfpflicht für alle, die das 15. Lebensjahr vollendet haben oder bis zu diesem Datum abgeben werden, bis zum 50.. Geheilte hingegen müssen nach 6 Monaten geimpft werden.

Der Entwurf des Dekrets sieht keine Sanktionen vor, und daher muss man verstehen, wie die Verpflichtung auferlegt wird. Für die 50-Jährigen gibt es aber noch einen weiteren Eingriff: Ab 15. Februar ist es möglich, nur noch mit dem Supergrünen Pass zur Arbeit zu gehen. Eine Maßnahme, die sowohl für den privaten als auch für den öffentlichen Sektor gilt, einschließlich derjenigen, die in der Justiz und bei den Richtern tätig sind.

Die Schecks obliegen den Arbeitgebern e diejenigen, die den Super Green Pass nicht haben, gelten bis zur Vorlage der Bescheinigung als ungerechtfertigt abwesend, „Mit dem Recht, das Arbeitsverhältnis beizubehalten und ohne disziplinarische Konsequenzen“, jedoch mit Einstellung des Gehalts und etwaiger „anderer Bezüge oder Bezüge, wie auch immer benannt“.

Unternehmen können jedoch diejenigen ersetzen, die keinen verstärkten Pass haben. In diesem Fall sind Strafen vorgesehen: Wer einen Arbeitsplatz betritt und den Superpass nicht besitzt, dem droht eine Geldstrafe des Präfekten in Höhe von 600 bis 1.500 Euro.

Intelligentes Arbeiten. Die Minister Brunetta und Orlando haben das Rundschreiben unterzeichnet, in dem öffentliche Verwaltungen und private Arbeitgeber darauf hingewiesen werden, dass sie das Instrument in vollem Umfang nutzen.

Schule. Mit dem Dekret ändert die Regierung auch den Umgang mit Covid-Fällen in der Schule. Im Kindesalter geht man bei positivem Ergebnis für 10 Tage in Quarantäne während der Grundschulzeit, bei einem Fall wird die Überwachung mit Tests am ersten und nach fünf Tagen angewendet, während man bei 2 Fällen 10 Tage zu Hause bleibt.

In Mittel- und Oberschulen hingegen bleibt man bei zwei Fällen im Unterricht (mit Selbstüberwachung und Einsatz von Ffp2) bei drei Fällen gehen nur die Ungeimpften und die, die länger als vier Monate geimpft sind, für 10 Tage zu Papa und mit nur 4 Fälle die ganze Klasse ist zu Hause.

Impfpflicht ab 50

| NEWS ', Beweise 1 |