Operation "Genug Diktatur"

Aussicht

Die Staatspolizei von Turin hat heute 17 Durchsuchungserlasse gegen die radikalsten NO Vax / NO Green Pass-Aktivisten durchgeführt, die mit dem bekannten sozialen Kanal "Basta Dictatura" verbunden sind, einem der wichtigsten Webspaces in der Galaxis der COVID-Leugner 19. Kanal bereits Gegenstand einer gerichtlichen Beschlagnahme sowie der Schließungsentscheidung desselben Unternehmens unter Berücksichtigung der Seriosität der veröffentlichten Inhalte gewesen. Die Operation wurde nach Ermittlungen unter der Leitung der spezialisierten Richter der Turiner Staatsanwaltschaft, einer Terror- und Subversionsgruppe, durchgeführt. Die daraus resultierenden komplexen Aktivitäten, die gemeinsam von der Postpolizei und DIGOS von Turin durchgeführt wurden, wurden über mehrere Wochen hinweg durchgeführt, indem der Kanal rund um die Uhr überwacht wurde, der zum wichtigsten Pol für die Organisation gewaltsamer Proteste im gesamten Staatsgebiet geworden ist.

In den letzten Monaten hatte die "Basta-Diktatur" Zehntausende von Abonnenten gesammelt und erwies sich als Knotenpunkt aller wichtigen Protestwebseiten, die sich durch eine anhaltende Aufstachelung zu Hass und Begehung schwerer Verbrechen auszeichneten; Die virale Verbreitung der Nachrichten hat auch erhebliche Unannehmlichkeiten bei der Verwaltung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit auf den Plätzen verursacht. Die Verdächtigen hatten an dem Chat teilgenommen, systematisch zum Einsatz von Waffen angestiftet und schwere illegale Handlungen gegen die höchsten institutionellen Ämter, darunter den Premierminister Mario Draghi, verübt; wiederkehrende Ziele waren auch die Polizei, Ärzte, Wissenschaftler, Journalisten und andere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, denen "Versklavung" und "Kollaboration" mit der bestehenden "Diktatur" vorgeworfen wurden. Ständig mit heftigen Beleidigungen sogar der ganze Teil der Bevölkerung ins Visier genommen, der sich durch Impfung und Einhaltung der Regeln des Personenschutzes dazu bereit erklärt hat, sich zum "Sklaven" des Staates zu machen.

Viele der Durchsuchungen waren der Polizei bereits bekannt, sowohl wegen des Festhaltens an extremistischen Positionen als auch wegen früherer Straftaten wie Widerstand gegen einen Amtsträger, Diebstahl, Raub, Erpressung und Drogen. Unter den Verdächtigen finden sich aber auch unzensierte Themen, die in die Spirale des Online-Hass geraten sind. Inhalt und Tonalität waren erbittert, mit expliziten Hinweisen auf "Erhängungen", "Erschießungen", "Glücksspiel" sowie direkte Anspielungen auf "neue Märsche auf Rom" und Terrorismus; unter den identifizierten auch Subjekte, die für Autobahn- und Eisenbahnsperren geworben hatten, sowie Aktivisten, die zu Protagonisten von Straßenangriffen auf die für den öffentlichen Ordnungsdienst eingesetzten Polizeikräfte wurden.

An der Operation waren 16 Städte beteiligt, darunter: Ancona, Brescia, Cremona, Imperia, Mailand, Pesaro Urbino, Pescara, Palermo, Pordenone, Rom, Salerno, Siena, Treviso, Triest, Turin, Varese, zusammen mit der Postpolizei und Territorial Digos, mit die Koordination des Post- und Kommunikationspolizeidienstes und der Zentraldirektion der Präventionspolizei. Die Verantwortlichkeiten der 17 Verdächtigen werden von der zuständigen Justizbehörde untersucht, die Straftaten gegen sie als Anstiftung zur Begehung einer Straftat mit dem erschwerenden Umstand der Verwendung von Telematikinstrumenten und Anstiftung zur Nichtbefolgung der Gesetze identifiziert hat.

Operation "Genug Diktatur"

| CHRONIK |