Zum Glück ist der Tap da

Aussicht

(von Massimiliano D'Elia) Zum Glück ist der Tap da. Denken Sie an ein altes Sprichwort: "die Maus mit nur einem Loch überlebt wenig und schlecht". Daher ist die Tap-Gaspipeline, die vor einiger Zeit von einem Teil der italienischen Politik (M5S) bekämpft wurde, heute vielleicht die beste Initiative, die unser Land verfolgen konnte, und zeugt von ungewöhnlicher Weitsicht. Der Tap, der aus Aserbaidschan in Apulien, in San Foca ankommt und so Europa und Italien mit dem kostbaren Kohlenwasserstoff versorgt, mildert den strategischen Hebel Russlands mit der Gaslieferung durch die Nordstream-Pipeline. Der Tap erstreckt sich über 3.500 Kilometer, beginnt am Kaspischen Meer und durchquert Aserbaidschan, Georgien, die Türkei, Griechenland, Albanien und Italien.

Gestern flog eine Delegation aus Brüssel nach Aserbaidschan, um die Behörden davon zu überzeugen, die Lieferung von 10 Milliarden Kubikmetern auf 20 zu erhöhen. Der Kommissar für Energie führte die Delegation an, Kadri Simson, die für den Beirat nach Baku geflogen ist und Tap in die größte Gasreserve für Europa verwandeln will: "Ich glaube, dass es sich positiv auf die Länder und Regionen auswirkt, in denen es tätig ist, und einen großen Beitrag zu einer zuverlässigen, wettbewerbsfähigen und nachhaltigen Versorgung in Südosteuropa leistet.“

Heute tragen russische Gaspipelines 38 % ihrer Kapazität, während Lagerstätten in Europa nur 16 % im Vergleich zu durchschnittlich 40 enthalten, was Putins Taktik der „Dosierung im Uhrzeigersinn“ bestätigt. Die laufenden Verhandlungen hingegen dürften zu einer sofortigen Erhöhung um etwa 6 Milliarden Kubikmeter führen, davon 8 Milliarden für Italien.

Bei dem gestrigen Treffen waren auch Vertreter der Regierungen der Ukraine, Moldawiens, der USA und Großbritanniens anwesend. Die Becken in Aserbaidschan können jährlich rund 400 Milliarden Kubikmeter Gas fördern, zum Vergleich: Allein der italienische Bedarf liegt bei rund 70 Milliarden Kubikmetern. Es gibt auch andere Initiativen, die darauf abzielen, das TAP-Projekt zu unterstützen, wie die von Turkmenistan, das sein Gas jetzt hauptsächlich nach Russland und China exportiert, aber begonnen hat, seinen Blick nach Westen zu richten, indem es die Möglichkeit eines Anschlusses an die TAP-Pipeline prüft. Die USA hingegen verhandeln mit Katar über den Transport von Flüssiggas per Schiff auf den alten Kontinent.

Was ist Tap

Die Tap (Akronym für Trans Adriatic Pipeline) ist eine etwa 850 Kilometer lange Pipeline, die den Balkan von der Grenze zwischen Griechenland und der Türkei überquert und bei Fier in die Adria mündet, um in Melendugno in Apulien zu landen. 
Der TAP kostet etwa 4,1 Milliarden Euro an überwiegend privaten Investitionen. Es hat die Kapazität, 10 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr nach Italien und Europa zu transportieren, und ist bereits so kalibriert, dass es auf 20 Milliarden Kubikmeter verdoppelt werden kann. In diesem Fall erfordert die Verdopplung kein zweites Verhalten; Einfacher gesagt werden die Kompressionsstationen entlang der Strecke vergrößert und verstärkt, um den Druck und die Menge des in die Pipeline gepressten Gases zu erhöhen.

Das ganze Projekt ist aber wesentlich anspruchsvoller und wird auch vom ersten Abschnitt der Pipeline, der Tanap (Trans Anatolian Pipeline), geprägt. Es beginnt in Aserbaidschan, in den Şah-Deniz-Feldern, die das Staatsunternehmen Socar im Kaspischen Meer besitzt. Der gesamte "Südkorridor" vom Kaspischen Meer bis nach Apulien kostet 45 Milliarden Dollar, inklusive der Arbeiten auf den Feldern in Aserbaidschan.

Größte Anteilseigner sind BP, Snam und Socar mit jeweils 20 %. Kleinere Beteiligungen an der belgischen Fluxys (19 %), der spanischen Enagas (16 %) und Axpo (5 %).

TAP

Zum Glück ist der Tap da