Putin wird von Xi und Modi in die Enge getrieben

(von Massimiliano D'Elia) Der Krieg in der Ukraine nimmt eine Richtung, die Wladimir Putin weder nach innen noch nach außen hilft. Die Niederlage der russischen Streitkräfte in der Region Charkiw bedeutet kein schnelles Ende des Konflikts. Die russische Armee war nicht in der Lage, die ukrainische zu überwältigen, die es mit Hilfe westlicher Ressourcen und Geheimdienste schaffte, den Eindringling auf etwa 8000 Quadratmeter zurückzuziehen.

Drinnen beginnt Putins Apparat zu knarren: Es ist schwierig, die 50000 Soldaten zu erklären, die bei einer erzählten "militärischen Spezialoperation" starben. Vor Tagen ging ein Video viral“,Freiheit wird Gefängnisinsassen im Austausch für eine militärische Beschäftigung in der Ukraine angeboten “. Der Vorschlag scheint die Insassen, die lieber in Zellen bleiben, als im Krieg zu sterben, nicht begeistert zu haben.

Dann ist da noch die Frage der unzerstörbaren Einheit des Westens, der sich alle bereit erklärt hat, Sanktionen zu verhängen, selbst auf Kosten gefährlicher Kontraktionen ihrer Volkswirtschaften. Putins Berechnungen haben sich auch in diesem Fall als falsch herausgestellt, selbst wenn noch der ganze Winter vergehen wird, ohne die übliche Kontinuität des russischen Gasflusses zugunsten Europas.

Putin stützte sich bei seiner Planung vor der Invasion stark auf die Unterstützung der asiatischen Länder, Chinas in erster Linie. Viele Schwellenländer haben es unterlassen, die russische Invasion öffentlich zu kritisieren, während China und Indien dem modernen Zaren heimlich geholfen haben, indem sie die russischen Ölkäufe verstärkten.

Kurz vor Beginn der Invasion in der Ukraine traf der russische Präsident in Peking mit Xi Jinping zusammen, der damals eine "Partnerschaft ohne Grenzen" mit Russland ausrief. Doch beim ersten Treffen der beiden nach der Invasion hat Putin diese Woche in Sammarkand auf dem 39. Gipfeltreffen der SCO (Shanghai Cooperation Organization) die Besorgnis des chinesischen Führers über die „Ukrainische Krise“ anerkannt. Solche Kommentare erschienen dort auf dem Gipfel des ehemaligen sowjetischen Usbekistans erstes öffentliches Eingeständnis von Differenzen mit Peking über den Konflikt. Vor dem Gipfel hatte Präsident Xi auch den ungewöhnlichen Schritt unternommen, dem Präsidenten von Kasachstan seine Unterstützung anzubieten Kassym-Jomart Tokayev bei der Verteidigung der Souveränität und Integrität seines Landes im Falle einer "Einmischung durch irgendeine Macht". Da die wahrscheinlichste Quelle der Einmischung Moskau wäre – Nordkasachstan hat eine große russische Bevölkerung – haben die Worte eine verschleierte Warnung an Putin angenommen.

Auch indisch Narendra Modi kritisierte zum ersten Mal öffentlich die Invasion der Ukraine und sagte dem russischen Führer, dass dies jetzt "es ist nicht die Ära eines Krieges “. "Es gibt Nahrungs-, Klima-, Energiebedarf, industrielle Übergänge, die vorgenommen werden müssen. Wir müssen heute die Gelegenheit nutzen, um darüber zu sprechen, wie ein Friedenspakt durchgeführt werden kann, anstatt sich den Folgen der Verwüstung zu stellen. "Mein lieber Freund - antwortete Putin - Ich kenne Ihre Sorgen über den Krieg in der Ukraine, wir alle wollen diesen Krieg beenden, aber die Ukrainer hindern uns daran, die Kämpfe zu beenden".

Modi und Xi einigten sich auf die Notwendigkeit, zusammenzuarbeiten, um die Klimaziele zu verbessern, vereinbar mit der Aufrechterhaltung von Investitionen in erneuerbare Energien und traditionelle Kohlenwasserstoffe. 

Nun scheint es, dass Putin vom Westen und von Ländern, die er für loyale Verbündete hielt, in die Enge getrieben wurde. Kann man den Aussagen von Xi und Modi trauen? Es ist sicher, dass Putin an diesem Punkt, angesichts der Prämissen kurz vor der Kapitulation, eine extreme Geste machen und sein beeindruckendes strategisches Arsenal einsetzen könnte.

Man hat den Eindruck, dass China und Indien trotz kürzlich unterzeichneter wichtiger Handelsverträge mit Russland nicht in die Falle tappen wollen, sich in scharfen Gegensatz zu den westlichen Märkten zu stellen.

Indien ist auch Teil des Quad, bestehend aus den USA, Australien, Japan und Australien, und will sich nicht in eine antagonistische Position bringen, ebenso wie es nicht außerhalb der SCO bleiben will.

Obwohl China sich in der Ukraine-Affäre nicht offen auf die Seite Russlands gestellt hat, hat es das 39. SCO-Gutachten darum gebeten, ein System für grenzüberschreitende Zahlungen in lokalen Währungen schaffen zu können, das den Dollar umgeht, und ein Versprechen auf den Tisch gelegt Hilfe für 1,5 Milliarden Yuan (214,7 Millionen Euro) an Nahrungsmitteln und humanitärer Hilfe für Entwicklungsländer.

"Multilateralismus muss unterstützt werden - Xi sagte - denn die Begeisterung für die "kleinen Kreise" (in Bezug auf die G7 und den Quad) wird die Welt in Richtung Spaltung und Konfrontation treiben".

Putin wird von Xi und Modi in die Enge getrieben

| Beweise 1, OPTIONI |