Putin droht Nato: „ernsthafte Antwort, wenn Finnland und Schweden beitreten“

Aussicht

"Dieser Krieg wird lange dauern "und" wir müssen uns vorbereiten ": sagte der französische Präsident heute Emmanuel Macron bei einem Besuch auf der Landwirtschaftsmesse. Macron hat dafür gesorgt, dass Waffen nachgeschickt werden Zelesky während Biden schickte 350 Millionen Dollar. Währenddessen versuchen die russischen Paras, Kiew ohne Licht zu verlassen, werden aber vom ukrainischen Militär entlang einer Hauptverkehrsader der Hauptstadt zurückgedrängt. Der ukrainische Sicherheitsrat bestätigte die Erfolge des Widerstands: „Wir stoppen die Horde, die Situation ist unter Kontrolle ".

Das kursieren die Nachrichten Zelensky er hätte den israelischen Ministerpräsidenten gefragt Bennett einen Verhandlungstisch in Jerusalem auszurichten. Die Vereinten Nationen haben die Sudanesen benannt amin awad Krisenkoordinator. Der EU-Rat und die USA sanktionieren Moskau, Putin und Lawrow auf die Liste. Der Kreml reagiert auf Sanktionen, indem er von "Ein Zeichen von Ohnmacht“ und droht dem geboren"ernsthafte Antwort, ob Finnland oder Schweden beitreten". Der Sekretär der Stoltemberger Allianz: "Wir werden jeden Zoll Territorium zu einem hohen Preis verteidigen".

Reaktionen in Italien

Wir stehen vor einem „schreckliche Drohung"Und wir müssen"bleibt vereint“, weil der Konflikt Europa zurückbringt "in seinen dunkelsten TagenIch und"kann nicht toleriert werden". Der Ministerpräsident appelliert an die Einheit der Parteien Mario Draghi und drückt „mit absoluter Festigkeit„Auch im Parlament die Verurteilung des Anschlags "inakzeptabel" von Wladimir Putin in die Ukraine. Ein Krieg, der das Drama des Zweiten Weltkriegs zurückbringt, macht der Premier den Vergleich, der die Worte widerspiegelt, die ihm zugeschrieben werden Winston Churchill, das trifft "die grundlegendsten europäischen Werte"Und was riskiert zu sein"nur der Anfang"von einem"profondo„Umbruch des Gleichgewichts.

Ein paar Husten und zahlreicher Applaus unterbrechen seine Informationen: wenn er sich mit den in die Bunker und U-Bahnen gezwungenen Ukrainern solidarisiert, wenn er der Farnesina und der Verteidigung für den Einsatz dieser Stunden dankt. Aber selbst wenn Zauberstab "Unvorsichtigkeit " die in der Vergangenheit nicht zu einer ausreichenden Diversifizierung der Energiequellen geführt haben und die heute es macht uns „zu über 45 %“ von russischem Gas abhängig.

Mit bewegter Stimme spricht Draghi auch über die Situation des ukrainischen Präsidenten Zelensky, „Versteckt“ mit seiner Familie, weil er von den russischen Streitkräften ins Visier genommen wurde. Der Premier verrät einen verpassten Kontakt am frühen Morgen und erhält über Twitter eine Antwort von demselben Zelensky eine Ironie“Das nächste Mal werde ich versuchen, die Kriegsagenda zu ändern ...".

Worte, die nach einigen Interpretationen die Enttäuschung über eine angeblich zu weiche Haltung verbergen würden Italien e Deutschland auf dem Sanktionsknoten. Aber Rom, weisen Quellen aus dem Palazzo Chigi darauf hin, während die Kontroverse um den Ausschluss Russlands von Swift zunimmt, hat nicht um „Ausnahmen“ gebeten und bewegt sich, sagt der Premier in seiner Rede auch, „vollkommen im Einklang“ nicht nur mit Berlin, aber auch mit Frankreich, der EU und den G7-Partnern.

Und dieses neue Sanktionspaket kann bei Bedarf noch verschärft werden. Sicher, die es wird eine Gegenreaktion für die italienische Wirtschaft geben aber "wir werden nicht unvorbereitet erwischt", versichert der Ministerpräsident und illustriert den Notfallplan für Energie.

"Die Regierung arbeitet daran, alle notwendigen Maßnahmen vorzubereiten ", Draghi sagt unter Berufung auf mögliche "Suspensionen" in Industrie und Thermoelektrik, aber auch auf das Projekt zur Erhöhung "verflüssigtes Erdgas “aus den USA importiert ("Biden hat uns seine Verfügbarkeit gegeben, danke") und die Pipelines auf volle Kapazität zu bringen Zylinderkopfschrauben, TransMed e Green Stream.

Auch über die Wiedervergaser und die Möglichkeit einer Wiedereröffnung werde "überlegt"Kohlekraftwerke „wenn es dazu diente“eventuelle Mängel sofort ausgleichen". Zudem werde notfalls "und das wird es", betont der Ministerpräsident aus dem Stegreif, die Regierung werde auch gegen die hohen Rechnungen wieder eingreifen.

Vorerst billigt der Ministerrat das Dekret, das über 170 Millionen für die Stärkung der italienischen Militärpräsenz in den NATO-Missionen an der Ostfront Europas an der Grenze zur Ukraine bereitstellt - etwa 3.400 Soldaten.

Putin droht Nato: „ernsthafte Antwort, wenn Finnland und Schweden beitreten“