Schule, grünes Licht für neue Maßnahmen zum Umgang mit positiven Fällen

Aussicht

Bianchi: "Es wurden klare Regeln für die sichere Rückkehr nach Hause festgelegt"

Grünes Licht im Ministerrat für die neuen Regeln für den Umgang mit positiven Fällen im schulischen Umfeld. "Wir haben klare Regeln für eine sichere Rückkehr gegeben", betont Bildungsminister Patrizio Bianchi. „Die von der Regierung getroffene Entscheidung berücksichtigt einerseits Gesundheitsdaten und die Entwicklung der Pandemie, andererseits stellt sie eine klare Entscheidung dar, die die Möglichkeit für Studentinnen und Studenten unter Berücksichtigung des unterschiedlichen Abschlusses schützt der erreichten Impfungen und der unterschiedlichen Schulstufen, weiterhin persönlich zu besuchen, um eine weitgehende Gleichberechtigung des Zugangs zum Schuldienst zu gewährleisten".

Die neuen Regeln

Kindergarten - Frühkindliche Bildungsangebote: Im positiven Fall wird die Aussetzung der Aktivitäten für die Klassengruppe / Sektion für einen Zeitraum von zehn Tagen beantragt. 

Grundschule: Bei positivem Fall wird die Überwachung mit Prüfung der Klassengruppe aktiviert: die Aktivität geht weiter in Anwesenheit durch Durchführung eines Schnelltests oder eines molekularen Antigentests, sobald der Positivfall (T0) bekannt ist. Der Test wird nach fünf Tagen (T5) wiederholt. Bei Vorliegen von zwei oder mehr positiven Ergebnissen wird ein Fernunterricht für die gesamte Klasse für eine Dauer von zehn Tagen angeboten.

Realschule und Realschule: Bei einem positiven Fall der gleichen Klasse Selbstkontrolle mit dem Fortführung der Aktivitäten und Verwendung von ffp2-Masken. Bei zwei Fällen in derselben Klasse wird integrierter digitaler Unterricht für diejenigen angeboten, die die Auffrischungsdosis nicht erhalten und den Impfzyklus seit mehr als 120 Tagen abgeschlossen haben, sowie für diejenigen, die sich seit mehr als 120 Tagen erholt haben. Für alle anderen ist die Fortsetzung der Präsenzaktivitäten mit Selbstüberwachung und der Verwendung von ffp2-Masken vorgesehen. Bei drei Fällen in derselben Klasse wird ein Fernunterricht für zehn Tage für die gesamte Klasse angeboten.

Die Screening-Aktivitäten werden ebenfalls verstärkt, unter anderem durch die Zuweisung von Ressourcen (über 92 Millionen), damit die selbstbeaufsichtigte Schulbevölkerung kostenlose Tests in Apotheken und angeschlossenen Einrichtungen durchführen kann. Darüber hinaus wurde bereits mit der Verteilung von ffp2-Masken an Personal "verantwortlich für schulische und pädagogische Aktivitäten in Kindergärten und Schulen aller Stufen, wo es Kinder und Schüler gibt, die von der Pflicht zum Tragen von Atemwegsschutzmitteln befreit sind", begonnen. Schließlich wurde in Umsetzung des Haushaltsgesetzes grünes Licht für die Verlängerung der Verträge des im September eingestellten Notfallpersonals, sowohl von Ata als auch von Lehrern, gegeben.

Schule, grünes Licht für neue Maßnahmen zum Umgang mit positiven Fällen