EU-Deutschland, neuer Angriff auf Nord Stream 2

Aussicht
Die Kontroverse zwischen der Europäischen Kommission und Deutschland über den Bau der Nord Stream 2-Gaspipeline geht weiter. Am vergangenen Mittwoch gab die Kommission ihre Absicht bekannt, die derzeitige Gasrichtlinie zu "integrieren" und die "wesentlichen Grundsätze der Energiegesetzgebung" festzulegen Die Union gilt für alle Gaspipelines, die aus Drittländern ankommen oder abfahren. " Bisher wurden diese Vorschriften nur auf innereuropäische Gaspipelines angewendet. Tarife für Nutzer unterliegen der Regulierung und Netzbetreiber und Gasproduzenten müssen von den Eigentümern getrennt werden. Laut Deutschland zielt die Erweiterung des Regulierungsbereichs auf das Nord Stream 2-Projekt ab, das voraussichtlich Ende 2019 abgeschlossen sein wird. "Nord Stream 2 ist ein privates Projekt", sagte Stefan Kapferer, Direktor General des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (Bdew). „Jede neue Pipeline, die Erdgas nach Europa transportiert, sollte als Aktivposten für die Versorgungssicherheit angesehen werden. Die Initiative der Kommission ist daher unverständlich“, schreibt stattdessen die deutsche Tageszeitung „Handelsblatt“. Das Bundeswirtschaftsministerium erklärte, es habe "den Vorschlag der Kommission zur Kenntnis genommen" und werde ihn eingehend prüfen. Die Gaspipeline des russischen Unternehmens Gazprom wird Erdgas von Wyborg über die Ostsee nach Greifswald bringen. Die Kommission hat mehrfach erklärt, dass das Projekt die Abhängigkeit Europas von russischem Gas erhöhen würde, und der Vizepräsident Maros Sefcovic sagte, dass "die Überarbeitung der Richtlinie mehr rechtliche Klarheit bringen wird". Russland ist mit 42 Prozent Europas führender Erdgaslieferant, gefolgt von Norwegen mit 34 Prozent und Algerien mit 10 Prozent. In der voraussichtlichen künftigen deutschen Regierungskoalition gehen die Meinungen zur Gaspipeline auseinander. Die Grünen sind dagegen, während unter den Vertretern der Mitte-Rechts-Union und der Liberalen Stimmen dafür und dagegen sind. Der Außenminister des Europäischen Parlaments, der Christdemokrat Elmar Brok (CDU), unterstützte die Initiative der Europäischen Kommission und erklärte gegenüber dem Handelsblatt, es sei "unvernünftig, dass die Gaspipelines von Drittländern und damit der russische Gazprom." , werden besser behandelt als innergemeinschaftliche ". Im Gegenteil, die Sozialdemokratin Martina Werner (SPD) äußerte sich negativ über die Initiative der Kommission.

EU-Deutschland, neuer Angriff auf Nord Stream 2

| Energie, WELT, PRP-Kanal |