China ist mit 54 Polizeistationen auf der ganzen Welt „verkleidet“ präsent. Vier sind in Italien

Die niederländische Regierung hat China beschuldigt, „illegale“ unlizenzierte Polizeibüros in den Niederlanden zu betreiben. Die Einrichtungen wurden angeblich genutzt, um chinesische Bürger im Land unter Druck zu setzen.

Der niederländische Sender RTL News berichtete gestern, dass „Verwaltungsbüros“ in Amsterdam und Rotterdam, die eingerichtet wurden, um chinesischen Bürgern bei der Beschaffung offizieller Dokumente zu helfen, auch dazu benutzt wurden, Dissidenten, Kritiker der Pekinger Regierung, aufzuspüren und zu bedrohen.

"Wir untersuchen, was in den Zentren vor sich geht, und wenn wir mehr Informationen darüber haben, werden wir in der Lage sein, die am besten geeigneten Maßnahmen zu bestimmen“, Sagte gestern der Sprecher des niederländischen Außenministeriums Maxim Hovenkamp der dann hinzufügte: "Die chinesische Regierung hat uns nie über reguläre diplomatische Kanäle über die Zentren informiert, was sie illegal macht".

Il Chinesisches Außenministerium Er behauptete, dass die Behauptung, illegale Polizeibüros in den Niederlanden zu betreiben, „einfach falsch“ sei und dass die Einrichtungen nur „überseechinesische Servicezentren“ seien. "Die chinesischen Behörden für öffentliche Sicherheit setzen sich voll und ganz dafür ein, grenzüberschreitende Verbrechen in Übereinstimmung mit dem Gesetz zu bekämpfen, das Völkerrecht strikt einzuhalten und die Justizhoheit anderer Länder uneingeschränkt zu respektieren., sagte der Sprecher des chinesischen Ministeriums Wang Wen Bin.

Die niederländische Untersuchung begann mit dem Bericht 'Die chinesische transnationale Polizeiarbeit ist wild geworden'der spanischen NGO Verteidiger schützen, wonach die öffentlichen Sicherheitsbehörden zweier chinesischer Provinzen – Fuzhou und Qingtian – 54 „Übersee-Polizeidienststellen“ in 21 Ländern auf fünf Kontinenten eingerichtet haben. Die meisten davon befinden sich in Europa, darunter neun in Spanien und vier in Italien. Die NGO berichtete im September, dass Polizeistellen jenseits der Grenze Teil der chinesischen Kampagne waren „Zur Rückkehr überreden“ zur Rückführung von Kriminellen und politischen Dissidenten. Die Zentren seien an "Polizeieinsätzen auf fremdem Boden" beteiligt gewesen.

Die niederländischen Polizeiämter wurden 2018 eingerichtet, so RTL News. Der Bericht des Senders enthält Aussagen des chinesischen Dissidenten WangJingyu, der in den Niederlanden lebt und sagte, Beamte des chinesischen Büros in Rotterdam hätten ihn „gedrängt“, sofort nach China zurückzukehren.

Ein kürzlich vom Auswärtigen Dienst für die EU-Mitgliedstaaten erstelltes Dokument schlug vor, dass die Gesamtverteidigung gegen China in allen Bereichen verstärkt werden sollte. Nichts sollte dem Zufall überlassen werden, schlägt das Dokument vor.

Der niederländische Außenminister Wopke Hoekstra sagte: "Im Dialog mit China wächst der Realismus. Jetzt ist es an der Zeit, die Naivität hinter sich zu lassen".

Sara Bessi auf la Nazione behandelt das Problem anhand der 4 chinesischen Zentren in Italien

A Prato Das chinesische Polizeizentrum ist ein einfacher Raum und die chinesischen Bürger, die es leiten, geben den Italienern keine Informationen. Weitere ähnliche Ämter wurden übernommen Roma, Milano e Florenz, eine Stadt mit der höchsten Konzentration an Chinesen in Italien.

Dem Bericht der spanischen NGO zufolge soll die chinesische Polizei zwischen April 2021 und Juli 2022 230.000 von den Pekinger Behörden gesuchte Menschen „überredet“ haben, nach China zurückzukehren. Die Filiale Prato wird angerufen 'Fuzhou Police Overseas Service Station'und es ist seit Ende März zu verwaltenKulturverein der chinesischen Gemeinde Fujian in Italien, gebildet von Zivilisten. Dort Polizeipräsidium PratoAuf Anfrage der Nation gab sie bekannt, dass derzeit keine Ermittlungen im Gange seien und dass es nicht mehr Änderungen gegeben habe als vor zwei Monaten.

China ist mit 54 Polizeistationen auf der ganzen Welt „verkleidet“ präsent. Vier sind in Italien