Liliana Ferrari. Cartabia: Hohe Ideale und konkrete Aktionen gegen die Mafia

Aussicht

Die Justizministerin Marta Cartabia drückt ihr Beileid zum Tod von Liliana Ferraro aus, einer Richterin, die auch im Justizministerium als Stellvertreterin von Giovanni Falcone, als Generaldirektorin für Kriminalangelegenheiten und danach selbst an der Spitze des Amtes tätig war Massaker von Capaci.

„Er hat die Dienstleistungsrolle des Justizministeriums gegenüber den Justizbehörden voll und ganz ausgelegt, was sich auch im Bau der Bunkerhalle in Palermo ausdrückte, um dort den Maxi-Prozess abhalten zu können. In diesem Moment scheute sich Liliana Ferraro in diesem Sinne vor keiner Aufgabe, auch nicht der obskursten. Der damalige Hüter der Siegel, Mino Martinazzoli, erinnerte sich, dass er aus Angst vor einer Vergiftung während seiner Aussage im Gerichtssaal nicht einmal zögerte, jeden Tag Essen für Tommaso Buscetta zu kaufen. Ferraro verkörperte hohe Ideale und Konkretheit der Handlungen, die damals wie heute im Kampf gegen jede Mafia und jeden schlechten Deal notwendig waren.

Liliana Ferrari. Cartabia: Hohe Ideale und konkrete Aktionen gegen die Mafia