Großbritannien, der Premier Mai gedrängt, die Riesen des Internets zu versuchen

Aussicht

Berichten der Nova Agency zufolge sollten die Giganten des Internets und der sozialen Medien mit Geldstrafen bestraft oder sogar strafrechtlich verfolgt werden, wenn sie sich weigern, rassistische, extremistische oder Kindesmissbrauchsinhalte aus dem Internet zu entfernen: um sie dem britischen Ministerpräsidenten zu empfehlen Theresa May ist der Ausschuss für Standards des öffentlichen Lebens, eine unabhängige Kommission, die den Premierminister in ethischen Fragen berät. Sie wird der Regierung morgen, Mittwoch, den 13. Dezember, einen Bericht vorlegen. Dies wurde von der Zeitung "The Times" berichtet, die in den Besitz einer Kopie des Textes gelangte, wonach soziale Medien wie Verlage behandelt und für illegale Inhalte, die sie im Internet veröffentlichen, verantwortlich gemacht werden sollten. Die Ethikkommission unter dem Vorsitz von Lord Bew, die sich aus Mitgliedern zusammensetzt, die von allen Parteien ernannt wurden, war von der Exekutive angewiesen worden, die Richtlinien einer Gesetzgebung anzugeben, die in der Lage ist, die Welle gefälschter Nachrichten, Beleidigungen und Verleumdungen zu stoppen Hasskampagnen, die das Internet im letzten Wahlkampf in Großbritannien im Sturm eroberten. Obwohl der Bericht keine spezifischen Hinweise auf die Sanktionen enthält, denen die Internetgiganten ausgesetzt sein könnten, wenn sie die neuen Regeln, die derzeit untersucht werden, nicht einhalten, wird nach Angaben der "Times" impliziert, dass ihre Täter nach dem Gesetz der Regierung strafrechtlich verfolgt werden könnten bereits angekündigt, dass es adoptieren will. Insbesondere die britische Zeitung zeigt mit dem Finger auf YouTube und FaceBook und beschuldigt sie, Inhalte zu hosten, die eindeutig antisemitisch sind und den islamischen Extremismus loben, oder Videos über Kindesmissbrauch. Premierministerin May hatte in der Vergangenheit damit gerechnet, dass sie die sozialen Medien zwingen wollte, alle terroristischen Inhalte innerhalb weniger Stunden zu entfernen, und erklärt, dass sie zu diesem Zweck gemeinsam mit den anderen G7-Ländern arbeite. Die Innenminister Amber Rudd und die Kulturminister Karen Bradley entwickeln einen Plan, der nach Weihnachten angekündigt werden könnte. "Wenn die Empfehlungen der Ethikkommission umgesetzt werden", sagte der Rechtsexperte Tony Jaffa gegenüber der Times, "werden Technologieunternehmen direkt für die Materialien verantwortlich, die sie auf ihren Websites veröffentlichen, und müssen daher die aktuellen Verfahren für erheblich ändern." Entfernung verbotener Inhalte, andernfalls riskieren sie Zivilklagen oder sogar Strafverfahren. "
Foto: in terris

Großbritannien, der Premier Mai gedrängt, die Riesen des Internets zu versuchen