Wen interessiert der Frieden?

Aussicht

(von Paolo Giordani) Fast 100 Tage nach dem Beginn dessen, was Moskau eine "militärische Spezialoperation" nennt (die postsowjetische Version des britischen Understatements hat fast immer ironische Implikationen), ist die Hypothese eines Waffenstillstands in der Ukraine und die Aufnahme "ernsthafter" Verhandlungen immer noch da erscheint aus verschiedenen Gründen entfernt.

Das erste und offensichtlichste ist, dass nicht nur die direkten Konkurrenten, Russland e Ukraine, aber auch die US und China, sie meinen, aus dem Schlachtfeld noch Vorteile ziehen zu können: politisch, wenn endlich "ernsthafte" Verhandlungen aufgenommen werden, oder geopolitisch angesichts der globalen Neuordnung, die dieser Krieg (wir nennen die Dinge beim Namen) unweigerlich folgen wird. Die zweite ist dieFehlen eines glaubwürdigen Vermittlers.

A Putin und Gefolge, jetzt, da die kurzfristigen Ziele neu definiert und die militärischen Fehler der ersten Phase behoben wurden, scheint es angebracht, die Operation zumindest abzuschließen Donbass und versuchen Sie, die Zange nach Süden zu ziehen Nikolaiw e Odessa, um die zu erreichen Transnistrien.

In Moskau gibt es auch diejenigen, die davon träumen, zur ursprünglichen Idee zurückkehren zu können: "Überlassen Sie den Ukrainern nur Galizien und Wolhynien und gründen Sie eine neue föderative Einheit, die „Novorossija“."Die Neues Russland. Träume, in der Tat. Zelensky und die amerikanischen und britischen "Falken" hingegen konzentrieren sich auf die Lieferung neuer und leistungsfähigerer Waffen, einschließlich vor Ort zerlegter und wieder zusammengebauter Jäger (keine Mittelstreckenraketen, sagte Präsident Biden gestern), um die Schwierigkeiten der russischen Armee zu erhöhen und möglicherweise den Verlauf des Konflikts umzukehren oder Putin auf jeden Fall zu milderen Ratschlägen zu zwingen.

Die Vereinigten Staaten, so sorgfältig sie auch darauf achten, eine nukleare Eskalation zu vermeiden, gewinnen die Hegemonie in Europa zurück (von Trump vernachlässigt), erreichen die unerwartete Wiederkonsolidierung und sogar dieErweiterung der Nato (auf Kosten unvermeidlicher Zugeständnisse an Erdogans Türkei), die Möglichkeit, Russland erheblich zu schwächen.

für China, Titan des internationalen Handels, ist dieser unmittelbare Krieg ein Ärgernis, aber er hat den Vorteil, dass er die Vereinigten Staaten trotz Bidens diplomatischer Bemühungen im indo-pazifischen Sektor dazu zwingt, sich „medio tempore“ auf das europäische Theater zu konzentrieren, um neue Impulse zu geben zu jener alternativen wirtschaftsfinanziellen Architektur zum Dollar, an der Xi Jin Ping seit einiger Zeit arbeitet, und dem asiatischen Giganten endgültig einen mächtigen Verbündeten, aber keinen Hegemon mehr zu übergeben: eine sensationelle Umkehrung der Machtverhältnisse gegenüber dem Sowjetzeit. 

Wer hat das größte Interesse, sich für den Waffenstillstand und die Aufnahme „echter“ Verhandlungen einzusetzen?

Erdogans Türkei, ein autonom agierendes Mitglied der Atlantischen Allianz, strebt die Schaffung eines moderne Neuauflage des Osmanischen Reiches und deshalb muss es in der Lage sein, als aufstrebende Macht in der Region anerkannt zu werden: Gibt es eine bessere Gelegenheit, als zwischen den beiden Kämpfern zu vermitteln? Auch Europa, das am stärksten von dem Konflikt betroffen ist, hätte ein Interesse daran, aktiv zu werden. Aber an dieser Stelle müssen wir uns fragen: Welches Europa soll die Initiative ergreifen? Nicht so sehr die Länder der ehemaligen Sowjetunion oder des baltischen Ostens, die in der Russischen Föderation immer einen unbequemen und bedrohlichen Nachbarn gesehen haben und sehen, erst recht nach dem 24. Februar, und die jetzt Boris Johnson möchte in irgendeiner Art locken "Heilige Allianz" ein bisschen anti-russisch und ein bisschen anti-europäisch. Sie hätte ein Interesse daran, den historischen Kern der eurasischen Länder zu aktivieren - Deutschland, Frankreich, Italien - dass sie zuerst mit der Sowjetunion und später mit der Russischen Föderation einen gefunden hatten Modus Vivendi im Namen von Realpolitik und Ziele gemeinsamer Interessen (einschließlich, seien wir ehrlich, die Integration zwischen Erzeugern und Verbrauchern von Rohstoffen).

Tatsächlich Längezeichen, Scholz und schließlich auch Dragons etwas, das sie eingesetzt haben, Aufzeichnung des Fortschritts im "Korndiplomatie". Mit großer Mühe, denn es gibt und gibt immer einen grundlegenden Unterschied zwischen dem Angreifer und dem Angegriffenen. Aber in einigen Fällen kann es teuer werden, nicht einfallsreich genug zu sein. Um die Ecke, in der neuen Weltordnung, besteht die Gefahr, dass das alte Europa zählt möglichst noch weniger als heute. Wesentlich ist, dass dieUe - immer wieder gewachsen, wenn es interne und externe Krisensituationen bewältigen musste - entdecken Sie die Einheit wieder und nutzen Sie die Gelegenheit, die Ihnen dieser besondere Moment bietet, um Ihr ganzes Potenzial zu entfalten und eine wirksame und nicht nur deklamierte gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik zu gestalten.

Paolo Giordani, Präsident des IDI - International Diplomatic Institute.

Wen interessiert der Frieden?